prisma informatik lädt zum Business Day 2016 im Oktober

prisma informatik Business Day 2016Das Jahr 2016 steckte wieder voller technologischer Innovationen für den ERP- und Business Intelligence-Markt. Am 27. Oktober wollen wir einen Blick auf alle wichtigen Neuerungen werfen – da dürfen Sie nicht fehlen!

Wir laden Sie daher herzlich zu unserem jährlichen Business Day am Donnerstag, 27. Oktober von 10.00 bis ca. 16.00 Uhr in Nürnberg ein, um uns gemeinsam mit Ihnen die neuesten ERP- und BI-Entwicklungen genauer anzusehen.

Unsere Consultants werden Ihnen dazu alle wissenswerten Details zu den aktuellsten Versionen von Microsofts ERP-System Dynamics NAV 2017 sowie der heiß diskutierten neuen Cloud-Plattform Dynamics 365 vermitteln. Einen umfangreichen Einblick gibt es darüber hinaus in alle Neuerungen im BI-Bereich, insbesondere zu den Produkten QlikView, Qlik Sense und NAVdiscovery. Selbstverständlich stehen wir Ihnen jederzeit auch für vertiefende Gespräche zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen in unserer Zentrale in Nürnberg. Melden Sie sich einfach auf unserer Eventseite zum prisma informatik Business Day 2016 an.

Qlik Sense 3.1: Qlik veröffentlicht neues Release seiner Datenvisualisierungs-Software

Qlik Sense 3.1Der Business Intelligence Anbieter Qlik hat die neueste Version seines Data Visualization Tools Qlik Sense auf den Markt gebracht und versorgt Anwender so wieder mit zahlreichen Bug Fixes, Verbesserungen und neuen Funktionalitäten.

Zu den interessantesten Feature-Highlights der neuen Version Qlik Sense 3.1 zählen unter anderem:

  1. Färben von Kennzahlen und Dimensionen durch Drag & Drop
    Die neue Version ermöglicht es, Kennzahlen und Dimensionen bequem einzufärben, indem die gewünschten Felder einfach per Drag & Drop in das Diagramm gezogen werden. Die Diagrammfarbe wird daraufhin automatisch auf Grundlage vorheriger Einstellungen konfiguriert. Dies erleichtert den Prozess, mehrere Farben innerhalb eines Diagramms zu verwenden, um die einzelnen Werte besser voneinander abzugrenzen.
  2. Profilierung geographischer Daten
    Qlik Sense 3.1 bietet die Möglichkeit, die verfügbaren Datensätze nach geographischen Informationen (z.B. Städte- und Ländernamen) zu durchsuchen und auf Basis der gefundenen Daten eine Landkarte mit den benötigten geographischen Punkten und Polygonformen zu erstellen. Das separate Hochladen von Geo-Daten ist für das Generieren einer geographischen Visualisierung somit nicht weiter notwendig.
  3. Verbessertes Laden von Pivot-Tabellen
    Darüber hinaus wird dem Anwender mit dem neuen Release das Laden von unstrukturierten Daten wie Pivot- oder Kreuztabellen erleichtert. Hierzu ermöglicht es die Schaltfläche „Unpivot“, einzelne Spalten auszuwählen, diese in neue Zeilen zu transponieren und die Attribute und Kennzahlen anschließend neu zu benennen.
  4. Erweiterte User Experience
    In Qlik Sense 3.1 kann ein neues Layout gewählt werden, welches schnell und einfach die Hintergrundfarbe einer Seite verändert und die Seitenobjekte mit einem Rahmen versieht. Dies verleiht dem Dashboard einen strukturierten Look und unterstützt so beispielsweise eine akkurate Anpassung von Diagrammgröße und -position.

Neben den aufgeführten Funktionen bietet Qlik Sense 3.1 auch noch andere Erweiterungen wie beispielsweise einen verbesserten Scripting-Editor, eine Keyword- und Phrasen-Suche beim Surfen durch DataMarket Pakete, eine Verbesserung des Data Storytelling Designs sowie zahlreiche Bug Fixes.

Auch für Entwickler gibt es einige Neuerungen zu entdecken. So können diese zum Beispiel in der neuen, kostenlosen Entwicklungsumgebung Qlik Playground den Einsatz von APIs und der assoziativen Qlik Engine erlernen und damit experimentieren.

Weitere Informationen zu den erweiterten Funktionen in Qlik Sense 3.1 erhalten Sie auch in folgendem Video:

Qlik Sense 3.1

Update: Kompatibilität von SQL Server mit Microsoft Dynamics NAV

Anfang Juni hat Microsoft die jüngste Version seines SQL Servers 2016 mit einigen interessanten neuen Funktionen auf den Markt gebracht. Die neue Datenbank lässt sich jedoch noch nicht mit allen Versionen des Microsoft ERP-Systems Dynamics NAV kombinieren.

So ist der SQL Server 2016 beispielsweise noch nicht für die aktuelle Dynamics NAV Version 2016 freigegeben. Die Freigabe wird vermutlich in den kommenden Monaten nach Durchlaufen einer Testphase erfolgen. Sobald Microsoft den SQL Server 2016 für Dynamics NAV 2016 veröffentlicht, werden wir Sie an dieser Stelle darüber informieren.

Eine aktuelle Support-Matrix, die die Kompatibilität der momentan am häufigsten verwendeten SQL Server Versionen mit den unterschiedlichen Dynamics NAV Ausgaben von 2013 bis 2016 zeigt, finden Sie hier:

Kompatibilitätsmatrix SQL Server mit Dynamics NAV

 

Referenzen:

Schnelle und einfache Geo-Visualisierungen mit Qlik Sense

Qlik Sense Geo AuswertungenStets den Überblick über alle unternehmensrelevanten Daten zu behalten, wird vor allem in Zeiten von Big Data zunehmend wichtiger – aber auch schwieriger. Moderne Business Intelligence Lösungen sind dabei für jeden Betrieb unverzichtbar, wenn es um eine möglichst übersichtliche und anschauliche Visualisierung der jeweiligen Informationen geht.

Mit der Data Discovery Software Qlik Sense lassen sich die Daten mithilfe integrierter Geo-Funktionen auch im Kontext unterschiedlicher geographischer Zonen auswerten und darstellen. Sie möchten beispielsweise wissen, in welchen Regionen Deutschlands sich ein bestimmtes Produkt besonders gut verkauft? Oder ob Sie mit einzelnen Waren im vergangenen Jahr auch international einen gesteigerten Umsatz erzielen konnten? Qlik Sense bietet verschiedene Möglichkeiten, die gewünschten relevanten Daten auf einer Karte visuell kenntlich zu machen und so zu analysieren und zu vergleichen.

Qlik Sense Geo Auswertung Verkäufe in Deutschland

Qlik Sense Geo-Auswertung – Verkäufe in Deutschland

So können regionale Verkaufszahlen zum Beispiel in Form von unterschiedlich gefärbten Flächen auf einer Landkarte dargestellt werden. Darüber hinaus ist es auch möglich, die jeweiligen Daten mittels verschieden großer Punkte auf einer hochgeladenen Karte anzuzeigen. Qlik Sense bietet hierzu diverse Interaktionsoptionen. Eine Skalierung der verwendeten Map kann beispielsweise durch Wischen, Schwenken oder Scrollen (abhängig vom verwendeten Endgerät) herbeigeführt werden.

Qlik Sense Geo Auswertung Flächen- und Punktvisualisierung

Qlik Sense Geo-Auswertung – Flächen- und Punktvisualisierung

Zudem kann die Anzeige durch wenige Klicks auf bestimmte Bereiche reduziert werden, um einen gesonderten Blick auf ausgewählte Informationen werfen zu können. Hierzu stehen dem Benutzer unterschiedliche Auswahl-Möglichkeiten (Markier-, Klick-, Lasso- und Legenden-Auswahl) zur Verfügung, mittels derer die zu untersuchenden Daten eingegrenzt werden können.

Für Geo-Visualisierungen können in Qlik Sense die bereits integrierten Mapbox-Hintergrundkarten verwendet werden. Anwendern ist es jedoch auch möglich, Karten externer Anbieter hinzuzufügen. Diese bieten neben zusätzlichen Maps zum Teil auch andere Erweiterungen für komplexer angelegte Geo-Visualisierungen an. Einen Ausblick auf mögliche Funktionalitäten externer Anbieter erhalten Sie in Kürze in einem gesonderten Blogbeitrag.

Dynamics NAV 2017: Microsoft veröffentlicht neueste Version seines ERP-Systems im Herbst

Microsoft Dynamics NAV 2017Das Warten auf das nächste Release hat bald ein Ende. Im kommenden Herbst – vermutlich bereits wieder Anfang Oktober – wird Microsoft die neuste Version seiner ERP-Software Dynamics NAV unter dem Titel Dynamics NAV 2017 auf den Markt bringen.

Dies wurde auf der vergangenen World Partner Conference offiziell bestätigt. Die für denselben Zeitraum geplante Veröffentlichung des neuen Cloud-Services Microsoft Dynamics 365 und das bereits vor einigen Monaten ausgerollte „Project Madeira“ hatten im Vorfeld für leichte Verwirrung gesorgt, da Partner und Anwender über die Zukunft des etablierten ERP-Systems Dynamics NAV vorerst im Ungewissen gelassen wurden.

Dynamics NAV Roadmap

Quelle: Microsoft

Laut der offiziellen Roadmap wird Dynamics NAV 2017 wie seine Vorgängerversionen wieder mit einigen interessanten neuen Funktionalitäten und Verbesserungen ausgestattet sein. Microsoft nennt hierzu die vereinfachte Integration von Azure und Online-Diensten, schnellere Einrichtungs- und Konfigurationsmöglichkeiten, eine Optimierung der User Experience für Entwickler sowie eine erweiterte Office 365 Integration. Durch diese können beispielsweise kontextabhängige Daten zum Absender aus dem ERP-System in Outlook bzw. der Outlook Web App (OWA) angezeigt werden. So wird es dem Anwender möglich, direkt ein Angebot zu erfassen und eine entsprechende E-Mail mit PDF-Anhang zu versenden, ohne Outlook zu verlassen.

NAV 2017 Office 365 Integration Outlook

Outlook Integration in Project Madeira

Bundeskabinett beschließt neues E-Rechnungs-Gesetz

Bundeskabinett beschließt neues E-Rechnungs-GesetzDas Bundeskabinett hat im Zuge der Digitalisierung ein neues Gesetz verabschiedet, das in Zukunft die elektronische Rechnungsstellung von Unternehmen an Behörden erlauben wird.

Private Unternehmen können demnach ab 27. November 2018 ihre Rechnungen an Behörden und Einrichtungen der Bundesverwaltung in elektronischer Form stellen und dadurch Portokosten und Arbeitsaufwand für das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren von Papierrechnungen erheblich reduzieren. Darüber hinaus soll das neue Gesetz, das Teil der E-Government-Strategie ist, zur Ressourcenschonung beitragen und eine schnellere Abwicklung der Bezahlung durch durchgängige und konsistente Geschäftsabläufe gewährleisten.

Ab 27.11.2018 tritt das neue Gesetz für Bundesministerien und Verfassungsorgane in Kraft. Für alle übrigen Behörden wird die Neuregelung ein Jahr später, am 21.11.2019, eingeführt. Zudem verpflichtet sich die Bundesverwaltung selbst, Rechnungen für elektronische Bestellungen (beispielsweise im Webshop einer Bundesbehörde) künftig ebenfalls in elektronischer Form an Bürger und Unternehmen zu versenden.

Happy Birthday: 4 Jahre prisma Blog!

Vier Jahr prisma ERP BlogFür das Team der prisma informatik gibt es heute einen Grund zur Freude: unser Blog feiert seinen vierten Geburtstag! Seit fast einem halben Jahrzehnt informieren wir Sie nun schon über wichtige Neuigkeiten, Lösungen und Trends aus den Bereichen ERP und Business Intelligence.

Und das soll auch nach 271 veröffentlichten Beiträgen so bleiben. Wir freuen uns sehr, dass sich unser Blog nun bereits seit mehreren Jahren solch großer Beliebtheit erfreut und werden sie auch in Zukunft stets mit aktuellen News, Tipps und Tricks rund um Microsoft Dynamics NAV, CRM sowie QlikView und Qlik Sense versorgen. Natürlich widmen wir uns zudem auch weiterhin informativen Themen aus Produktion, Automotive- und Mail-Order-IT, um Sie stets auf dem neuesten Stand von Veränderungen und Neuigkeiten in Technologie, Gesetzen und Co. zu halten.

Gestalten Sie den Blog mit!

Sie haben ausgeprägtes Interesse an einer bestimmten Thematik oder eine gute Idee für einen spannenden Blogbeitrag aus der IT-Welt? Lassen Sie uns die Zukunft unseres Blogs gemeinsam gestalten, indem Sie uns ihre Vorschläge mitteilen! Gerne setzen wir dann das eine oder andere interessante Thema um. Wir freuen uns zudem stets über Kommentare und Anregungen zu unserem Blog und allen unseren bisherigen und künftigen Beiträgen unter blog@prisma-informatik.de. Begleiten Sie uns auch die kommenden Jahre!

Ihr Team der prisma informatik

Änderungen im SEPA Zahlungsverkehr ab November 2016

Änderungn im SEPA ZahlungsverkehrZum 20. November 2016 wird Version 3.0 des SEPA Zahlungsverkehrs gültig. Gleichzeitig werden einige Aktualisierungen eingeführt. Insbesondere das Lastschriftverfahren erhält gravierende Änderungen, welche auch ein Update der eingesetzten Finanzmanagement-Systeme erforderlich machen.

Folgende Neuerungen wird SEPA 3.0 unter anderem umfassen:

  • Der Frequenztyp „FRST“ wird in der neuen Version von der Pflicht zur Option. Bei Initiierung eines ersten Lastschrifteinzugs können Zahlungsempfänger nun direkt den Sequenztyp „RCUR“ (wiederkehrend) verwenden, ohne vorher vom Typen „FRST“ Gebrauch machen zu müssen. Es wird somit keine Unterscheidung mehr zwischen Erst- und Folgelastschrift geben.
  • Darüber hinaus wird die Mandatsart „COR1“ für Lastschriftmandate entfallen. Die entsprechenden Mandate werden künftig alle als „CORE“ geführt – „CORE“ übernimmt die Funktionalität von „COR1“.
  • Die bisherige Vorlauffrist von 2 bzw. 5 Tagen wird auf einen Tag im gesamten SEPA-Raum verkürzt.
  • Zudem wird eine Aktualisierung der Schema-Dokumente stattfinden (z.B. pain.008.001.02 für Lastschriften).

Diese und alle weiteren Änderungen treten zum 20. November 2016 mit Erscheinen des SEPA Updates in Kraft. Für welchen Zeitraum Banken weiterhin auch älter Formate akzeptieren, liegt im Ermessen der einzelnen Institute. Finanzmanagement-Lösungen wie OPplus, die die Abwicklung des SEPA-Zahlungsverkehrs steuern, müssen daher möglichst zeitnah durch entsprechende Hotfixes an die Aktualisierungen angepasst werden. Diese werden rechtzeitig von den jeweiligen Anbietern zur Verfügung gestellt.

Änderungen in der Abwicklung der Zusammenfassenden Meldung mittels ELMA5

Zum 01. August diesen Jahres hat das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die Verschlüsselung bei der Abgabe der Zusammenfassenden Meldung via ELMA5 von SHA256 auf SHA512 geändert.

Das neue Ver­schlüssel­uDatenverschlüsselung_pixabayngsverfahren ist ab dem 01. August 2016 anzuwenden.
Auf Nachfrage bei Microsoft wurde uns hier folgende Information des BZSt zur Verfügung gestellt:
„Die Zusammenfassende Meldung ist von der Umstellung ebenfalls betroffen. Wenn die erstellten egp-Dateien aber über das BZSt-Online-Portal hochgeladen werden, werden die dazugehörigen Signaturdateien automatisch durch das Portal erstellt. Von Ihrer Seite sind in diesem Fall keine Änderungen erforderlich.“ (Quelle BZSt)

Das bedeutet, dass die Dateien aus dem ERP-System Microsoft Dynamics NAV nach wie vor ohne Änderung erstellt werden können. Die Verschlüsselung der in Dynamics NAV erstellten Dateien geschieht durch das Portal. Eine gesonderte Umstellung in Microsoft Dynamics NAV ist hier nicht notwendig.

Planungs- und Produktionsprozesse optimieren mit Microsoft Dynamics NAV und orderbase Megaboard

orderbase Add-Ons

Gerade in Fertigungsbetrieben ist es wichtig, stets den Überblick über alle ablaufenden Prozesse zu behalten und diese bereits im Voraus optimal durchzuplanen. Als umfangreiches ERP-System bietet Microsoft Dynamics NAV grundlegende Datenstrukturen und Funktionalitäten für die Abwicklung dieser Abläufe. Um deren Effektivität und Transparenz – vor allem im Produktionsbereich – jedoch noch zu steigern, lohnt sich der Einsatz eines orderbase Add-Ons.

Die unterschiedlichen Module lassen sich allesamt problemlos in Microsoft Dynamics NAV integrieren und unterstützen verschiedene Bereiche in Produktion, Service und Planung eines Unternehmens.

So dient beispielsweise die grafische Plantafel „orderbase Megaboard“ in der Kapazitäts- und Ressourcenplanung dem Anwender dazu, mittels intuitiv bedienbarer manueller und automatischer Planungsfunktionen die aktuelle Auslastungssituation der Produktionskapazitäten transparent darzustellen. Auf dieser Grundlage kann der Planer schließlich die richtigen Entscheidungen für weitere Fertigungsprozesse treffen. Besonderen Nutzen bringen die Features dieser effizienten Plantafel dabei in Bereichen wie z.B. Projekt-, Auftrags- und Serienfertigung, Anlagen- und Maschinenbau sowie Wartungs- und Reparaturdienstleistungen. Neben der Planung (wahlweise grob, mittel oder fein) von Produktionsabläufen können dabei auch Arbeitsplätze und Arbeitsplatzgruppen verwaltet und Ressourcen im Betriebskalender angezeigt werden. Darüber hinaus werden Materialverfügbarkeiten und eventuelle Engpässe geprüft und so Rüstkosten reduziert. Auftretende Planungsfehler erkennt das Add-On dabei automatisch.

orderbase Megaboard

Der Einsatz des orderbase Megaboards bringt somit vielerlei Vorteile mit sich. So können wiederkehrende Arbeiten und damit der gesamte Planungsprozess in verschiedenen Unternehmenssektoren deutlich vereinfacht werden. Lagerkosten und Rüstzeiten werden reduziert, Produktionsstillstände minimiert und die Termintreue verbessert. Insellösungen werden dabei komplett vermieden. Die Software ist außerdem in allen Belangen parametrierbar und modular anpassbar und lässt sich vollständig in Microsoft Dynamics NAV integrieren.

Zusätzliche Unterstützung im Planungs- und Verwaltungsbereich können zudem andere orderbase Add-Ons wie beispielsweise das Modul „orderbase Zeitwirtschaft“ bieten, mithilfe dessen Betriebsdaten- und Personalzeiten erfasst und abgerechnet werden können. Die Abrechnungsergebnisse werden anschließend direkt in die Lohn- und Gehaltsabrechnung oder das Produktionsmodul übermittelt.

orderbase Zeitwirtschaft

Sie möchten mehr über Microsoft Dynamics NAV, die orderbase Add-Ons oder das Zusammenspiel der Produkte erfahren? Kontaktieren Sie uns unter 0911 – 23980577.

prisma informatik