Borussia Mönchengladbach: Prozesssteuerung und Umsatzsteigerung mit NAVdiscovery

Borussia MönchengladbachDer Fußballverein analysiert seine Stadion-Daten nun mithilfe der NAVdiscovery Toolbox von prisma informatik – für die Anwender eine erhebliche Erleichterung bei der Auswertung.

Die individualisierte Dynamics-NAV-Lösung des Vereins war zu komplex, um QlikView einfach anzubinden und die Lösung im Self-Service zu nutzen. Um analyserelevante Daten strukturiert aus dem ERP-System ziehen und im BI-System darstellen zu können, vertraut Borussia Mönchengladbach daher nun auf die NAVdiscovery Toolbox. Diese reduziert die technische Vorarbeit bei der Integration beider Systeme auf ein Minimum und vereinfacht die Auswertungserstellung für die Anwender damit erheblich. Mit NAVdiscovery werden alle Scripts zur Datenmodellierung automatisiert generiert. Nutzer erhalten so auf Knopfdruck Antworten auf individuelle Fragen.

Die Anwender setzen die neue Lösung vor allem dazu ein, um ohne Hilfestellung der IT-Abteilung Auswertungen über Ticketverkauf, Stadion-Betrieb, Auslastung von Sitzplätzen sowie Mitglieds- und Finanzdaten zu erstellen. Auch im Merchandising-Bereich unterstützt NAVdiscovery dabei, Produktverkäufe zu analysieren und die erzielten Analysen so künftig beispielsweise für Angebote und Rabattaktionen zu nutzen.

Der Verein profitiert somit durch den Einsatz der Toolbox nicht nur von einer enormen Erleichterung und Zeitersparnis, sondern auch von den neuen Möglichkeiten zur Prozesssteuerung und Umsatzsteigerung. Weitere Informationen zur Zusammenarbeit von Borussia Mönchengladbach und prisma informatik erfahren Sie in unserer Pressemitteilung.

Microsoft Dynamics NAV 2017 – Extensions

Seit der Veröffentlichung von Dynamics NAV 2017 lässt sich die NAV-Umgebung umfassend mit Zusatzmodulen – sogenannten Extensions – erweitern. Auch Partner-Lösungen werden in Zukunft mehr und mehr als Extensions zur Verfügung gestellt.

Bereits in Dynamics NAV 2017 enthalten sind dabei die Extensions „PayPal Payments Standard“ und „Sales and Inventory Forecast“. Ersteres kann einen PayPal-Bezahllink in den Rechnungsbeleg einfügen und letzteres verwendet Cortana Intelligence zur zielgerichteten Analyse von Unternehmensdaten sowie zur anschließenden Erstellung aussagekräftiger Zukunftsprognosen – berechnet durch leistungsstarkes Machine Learning. In Dynamics 365 for Financials können weitere Module direkt über Microsoft AppSource installiert werden. Für Dynamics NAV haben Partner die Möglichkeit, die Lösungen als NAVX-Paket zur lokalen Installation zur Verfügung zu stellen.

Verwaltung von Extensions in Dynamics NAV 2017

Verwaltung von Extensions in Dynamics NAV 2017

Extensions beinhalten als zusätzliche Schicht alle Objektänderungen, neue Objekte und Rechte und können zusätzlich .NET-Add-Ins und Initialdaten für z.B. Einrichtungstabellen mitbringen. Diese Schicht kann ohne Neustart des Service Tier installiert und aktiviert werden. Das Service Tier ändert bei der Aktivierung alle relevanten SQL Tabellen und stellt die Erweiterungen dem Anwender dar.

Ziel ist es, den gesamten Update-Prozess zu vereinfachen. Das Basissystem kann aktualisiert werden und die Extension-Schicht wird automatisch vom Service Tier mit aktualisiert. Man kann somit immer auf dem aktuellen Stand bleiben ohne dabei auf Individualisierungen verzichten zu müssen, solange das Basissystem alle Referenzen für die zusätzliche Schicht beibehält.

Die Erweiterungen von Extensions sind in der Entwicklungsumgebung sowohl im Debugger als auch im Code Coverage verfügbar. Zudem besteht die Möglichkeit, Extensions „rückstandsfrei“ wieder zu entfernen. Alle zusätzlichen Felder und Tabellen-Daten werden dabei gelöscht.

Qlik vs. Power BI

Vergleich Qlik und Power BIDie Produkte des Anbieters Qlik gehören seit Jahren zu den marktführenden Lösungen im Business Intelligence Bereich. Mit seiner Analyse-Software Power BI möchte sich auch Microsoft auf dem BI-Markt etablieren. Welches Produkt jedoch für ein Unternehmen am besten geeignet ist, hängt von den jeweiligen Anforderungen an das Tool ab. Sowohl die Produkte von Qlik, als auch Power BI warten dabei mit verschiedenen Vor- und Nachteilen auf.

Obwohl beide Lösungen umfangreiche Möglichkeiten zur Datenauswertung und Generierung von Visualisierungen und Dashboards bieten, gibt es bei näherer Betrachtung deutliche Unterschiede.

Simple Integration in das Microsoft-Umfeld

So ist eine der größten Stärken von Power BI seine einfache Integration mit anderen Microsoft Produkten wie Dynamics NAV, Office 365 oder SQL Server. Wird in einem Unternehmen ohnehin in einer Microsoft-Umgebung gearbeitet, können die nötigen Datenquellen (z.B. Excel-Tabellen oder NAV-Daten) somit besonders schnell und einfach angebunden werden. Eine ebenso simple Integration mit einem Quellsystem wie Dynamics NAV ist jedoch auch im Falle von QlikView oder Qlik Sense möglich. Die Produkte fügen sich ebenfalls nahtlos in das Microsoft Produktportfolio ein. Ein Connector wie die NAVdiscovery Toolbox von prisma informatik kann bei der Anbindung besonderen Komfort verschaffen.

Business Intelligence in der Cloud – gut oder schlecht?

Bei der Namensgebung der Power BI Produkte sollte man sich dabei nicht verwirren lassen. So gibt es zwar einen „Power BI Desktop“, jedoch ist diese Programmedition aufgrund ihrer Begrenzungen hinsichtlich der Bereitstellung an andere Anwender und in der Kapazität (1 GB) nicht für den professionellen Einsatz in Unternehmen geeignet. Vielmehr kann sie als Designerprogramm dafür dienen, die Auswertungen lokal zu erstellen und auf dem in Office 365 integrierten Power BI zu veröffentlichen. Damit ist Power BI ein rein cloudbasiertes Produkt und auch die zu analysierenden Daten müssen auf einem Cloudspeicherplatz vorgehalten werden. Durch die cloudbasierte Technologie von Power BI entstehen jedoch auch einige Vorteile. Über die Mobile App der Software erstellte Visualisierungen und Dashboards können beispielsweise unmittelbar auf einem mobilen Endgerät dargestellt werden, um Außendienstmitarbeiter bei Aktualisierungen stets auf dem aktuellsten Datenstand zu halten.

Weiterlesen

Frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes neues Jahr

Frohe Weihnachten wünscht prisma informatikKaum zu glauben – in wenigen Tagen geht auch dieses Jahr bereits wieder zu Ende. Das Team der prisma informatik wünscht Ihnen daher friedliche Feiertage und verabschiedet sich in die Weihnachtspause.

Weihnachten steht kurz bevor – Zeit also, die Arbeit einmal ruhen zu lassen und auf die aufregenden vergangenen Monate zurückzublicken. Für die prisma informatik geht mit 2016 ein ganz besonderes Jahr zu Ende, das von unserem 10-jährigen Firmenjubiläum und einem neuen Standort in Isny im Allgäu gekrönt wurde.

Wir hoffen, auch Sie hatten ein erfolgreiches Jahr, und wünschen all unseren Kunden und Geschäftspartnern ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes neues Jahr 2017. Wir danken Ihnen außerdem herzlich für die gute Zusammenarbeit und Ihr entgegengebrachtes Vertrauen und freuen uns darauf, auch im kommenden Jahr gemeinsam mit Ihnen neue Herausforderungen und Ziele zu meistern.

Statt der üblichen Geschenke entrichten wir auch in diesem Jahr wieder eine Geldspende an verschiedene soziale Projekte im Raum Nürnberg.

Ihr Team der prisma informatik

Microsoft Dynamics NAV 2017 – Optimierte CRM Integration

Mit Dynamics NAV 2017 führt Microsoft die Optimierung von CRM Integration und Benutzererfahrung weiter fort. Neben der Vereinfachung des Setup-Prozesses bietet die neueste Version des ERP-Systems unter anderem auch Verbesserungen bei der CRM-Nutzung auf dem Smartphone.

So wurden die Basis-CRM-Funktionen der Vorgängerversion grundlegend überarbeitet und erweitert. Bereits bei der Koppelung von Dynamics NAV 2017 mit Dynamics 365 for Sales (früher Dynamics CRM Online) wird der Anwender ab sofort beispielsweise von einem neuen Assistenten unterstützt, der ihn bequem durch das Setup leitet und eine nahtlose Verknüpfung von Dynamics NAV- und Dynamics 365 for Sales-Daten garantiert. Über Mapping und Synchronisation kann darüber hinaus gewährleistet werden, dass sich die Daten (z.B. Preise und Artikel) in Dynamics 365 for Sales stets auf dem aktuellsten Stand von NAV befinden.

Auch das Arbeiten mit dem CRM-Modul innerhalb von Dynamics NAV von unterwegs aus ist dank Dynamics NAV 2017 nun noch angenehmer. So können Kundenbeziehungen vom Smartphone aus künftig effektiver gepflegt und einige der neu eingeführten Erweiterungen des CRM Rollencenters auch mobil genutzt werden. Das für das Smartphone extra vereinfachte CRM umfasst dabei Kontaktmanagement, verschiedene Interaktionen und Verkaufschancen. Weiterhin können alle E-Mails des Exchange Servers, die zu einem Kontakt gehören, in Dynamics NAV protokolliert werden.

Verbesserte CRM-Nutzung auf dem Smartphone

Verbesserte CRM-Nutzung auf dem Smartphone

Microsoft Dynamics NAV 2017 – Verbesserung der User Experience

Neben zahlreichen funktionalen Neuerungen, die die neue Version des ERP-Systems bietet, tragen viele der Erweiterungen in Dynamics NAV 2017 auch zu einer angenehmeren Benutzererfahrung bei. Hervorzuheben sind hier insbesondere die neuen intelligenten Benachrichtigungen sowie einige Verbesserungen des Web Clients.

So können Anwender nun von nicht-invasiven, intelligenten Benachrichtigungen auf ihrer Benutzeroberfläche profitieren, die sie kontextabhängig durch relevante Arbeitsprozesse begleiten. Gemeint ist damit, dass der Nutzer Informationen über bestimmte Situationen und Abläufe erhält, ohne dabei in der Fortführung seiner aktuellen Aktionen oder Aufgaben gestört oder gar blockiert zu werden. Diese Art von Benachrichtigungen unterstützt vor allem auch neue, weniger erfahrene Anwender dabei, Aufgaben intuitiv durchzuführen, ohne in ihrem Arbeitsfluss gestört zu werden.

Benachrichtigungen in Dynamics NAV 2017

Benachrichtigungen in Dynamics NAV 2017

Die jeweiligen Benachrichtigungen erscheinen am oberen Rand der Seite in einer Benachrichtigungsleiste – bei mehreren Notizen gleichzeitig in chronologischer Reihenfolge. Der Nutzer kann daraufhin entscheiden, ob er die Benachrichtigung verwerfen oder eine der angezeigten Handlungsmöglichkeiten wählen möchte.

Verbesserte User Experience im Web Client

Der Web Client ist inzwischen auch ein erstklassiger Client für Desktop-Benutzer. Er entspricht den Anforderungen der meisten Benutzer in einer Organisation, egal ob PC- oder Mac-User. Durch die Fortführung der Verbesserungen von Dynamics NAV 2016 hinsichtlich Einfachheit, Produktivität und Performance optimiert Dynamics NAV 2017 diese Erfahrung noch weiter – auch hier insbesondere für neue Anwender.

Diese können beispielsweise Assistenten nutzen, um neue Konzepte zu erlernen, sich durch Setups und Einrichtungen leiten zu lassen oder die Dateneingabe zu erleichtern. Überarbeitete Tool-Tips geben dem Benutzer zudem Informationen und Hilfestellungen zu vielen Feldern und Aktionen, während an den entsprechenden Vorgängen gearbeitet wird. Die Verwendung bekannter Funktionstasten hilft darüber hinaus ebenfalls bei der Optimierung von Arbeitsabläufen. So kann beispielsweise „ESC“ gedrückt werden, um eine Seite sofort zu beenden oder „F5“, um Daten im Browser zu aktualisieren, ohne die Seite komplett neu laden zu müssen.

Neben den beschriebenen Features stellt Dynamics NAV 2017 auch noch weitere Verbesserungen wie beispielsweise Tap and Hold Geste, Brick Layout, optimierte Performance sowie die Unterstützung von mehr FactBoxes, iOS 9 und 10, Windows 10 Mobile, iPad Pro und vieles mehr bereit.

Microsoft Dynamics NAV 2017 – Attribute, Kategorien und bebilderte Artikelliste

Das aktuelle ERP-Release Dynamics NAV 2017 von Microsoft bringt einige neue Features mit sich, die alltägliche Arbeitsabläufe erheblich erleichtern. Überaus nützliche Funktionen bieten dabei neue Artikelattribute und -kategorien sowie eine bebilderte Sortimentsübersicht.

Damit der Anwender sein Artikelsortiment besser strukturieren und verwalten kann, ermöglicht es Dynamics NAV 2017, eigene Artikelattribute (z.B. Farbe oder Größe) zu definieren und die entsprechenden Artikel damit zu versehen. Dabei können – je nach individuellem Bedarf – beliebig viele Attribute erstellt und verwendet werden, auch Mehrfachzuordnungen stellen hierbei kein Problem dar. Die Zuweisung der jeweiligen Attribute hilft dem Benutzer anschließend, Artikel auf deren Grundlage zu filtern und diese im Sortiment besser zu finden und organisieren. Die übersichtlichere Artikelstruktur erleichtert wiederum auch die Artikelerfassung sowie das Hinzufügen von Artikeln zu Bestellungen und Verkaufsaufträgen.

Definition und Zuordnung von Attributwerten in Dynamics NAV 2017

Definition und Zuordnung von Attributwerten in Dynamics NAV 2017

Filtern von Artikeln nach Attributen in Dynamics NAV 2017

Filtern von Artikeln nach Attributen in Dynamics NAV 2017

Für eine bessere hierarchische Strukturierung der Artikel sorgen darüber hinaus auch Artikelkategorien. Während die Vorgängerversionen des ERP-Systems hier nur eine Haupt- und eine Hierarchieebene boten, können ab der Version Dynamics NAV 2017 neben der Haupt- mehrere Hierarchieebenen hinzugefügt werden, welche eigens und mehrsprachig definiert werden können. Die jeweiligen Kategorien können anschließend entsprechenden Artikeln zugeordnet werden. Diese erben schließlich automatisch die der Kategorie zugewiesenen Attribute mit und ohne Werte, was wiederum die Konsistenz über verwandte Artikel sicherstellt und erheblich Zeit bei der Zuordnung einspart.

Zuordnung von Artikelkategorien in Dynamics NAV 2017

Zuordnung von Artikelkategorien in Dynamics NAV 2017

Für eine visuell ansprechendere Abbildung des Sortiments sorgt in Dynamics NAV auch die Möglichkeit, Artikel mit passenden Artikelbildern auszustatten. Diese können seit Version 2017 in unterschiedlichen Größen in der Artikelliste angezeigt werden und sorgen so für eine besonders übersichtliche Darstellung, wie sie beispielsweise auch in Webshops zu finden ist. Der Anwender kann die Artikel so wiederum besser zuordnen und spart Zeit bei der Suche nach bestimmten Artikeln.

Artikelbilder in Dynamics NAV 2017

Artikelbilder in Dynamics NAV 2017

Microsoft Dynamics NAV 2017 – Erweiterte Office 365 Integration

Bei der Entwicklung der neuen Dynamics NAV Version 2017 hat sich Microsoft unter anderem zum Ziel gemacht, die Welten von Dynamics NAV und Office 365 möglichst eng miteinander zu verknüpfen. Vor allem das erweiterte Zusammenspiel mit Outlook steht hierbei im Fokus.

Über ein Outlook-Add-in wird es dem Anwender möglich, aus Outlook heraus schnell und einfach auf die Finanzdaten oder Informationen seiner Geschäftskontakte und Kunden zuzugreifen und direkt Angebote an diese zu erstellen und senden.

Outlook Integration in Dynamics NAV 2017

Outlook Integration in Dynamics NAV 2017

Bei den erwähnten Funktionen handelt es sich um normale Pages, die jederzeit von Entwicklern den individuellen Anforderungen entsprechend erweitert werden können.

Hierzu können professionell aussehende E-Mail-Vorlagen generiert werden, die zum Beispiel Bilder und Rechnungsinformationen mit Positionen, Summen, Fälligkeitsdaten und Zahlungsbedingungen enthalten, die beim Senden der E-Mails an die Kunden verwendet werden.

E-Mail Vorlagen in Dynamics NAV 2017

Möglichkeit zur Verwendung generierter E-Mail Vorlagen in Dynamics NAV 2017

Die E-Mail-Deckblätter werden dabei unter Verwendung von NAV Report im RDLC- oder Word-Berichtslayout erzeugt und ermöglichen ein einheitliches Aussehen aller E-Mails mit angehängten PDF-Dokumenten. Das Versenden von unternehmensweit gleichen Vorlagen gewährleistet ein konsistentes Auftreten gegenüber dem Kunden – unabhängig von Nachrichtenabsender und Empfangsgerät. Für besondere Flexibilität sorgt dabei die Möglichkeit, verschiedene Layouts für unterschiedliche Anlässe (z.B. Saisongeschäft) zu erstellen.

E-Mail Anschreiben mit angehängter PDF-Rechnung

E-Mail Anschreiben mit angehängter PDF-Rechnung

Optimale Interaktion durch Kontaktsynchronisation

Darüber hinaus erlaubt es Dynamics NAV 2017 dem Benutzer, mittels Kontaktsynchronisation die Kontakte aus dem ERP-System mit Office 365 synchronisieren zu lassen, ohne die Anwendung verlassen zu müssen. So können beispielsweise Kontakte in Outlook hinzugefügt, aktualisiert und anschließend mit Dynamics NAV 2017 synchronisiert werden. Die Kontaktsynchronisation kann dabei nicht nur manuell, sondern auch täglich oder wöchentlich mit der automatischen Hintergrund-Synchronisation ausgeführt werden. Ein Kontaktfilter in Dynamics NAV sorgt dafür, dass nur die benötigten Kontakte synchronisiert werden.

Microsoft Dynamics NAV 2017 – PayPal-Rechnungslink und Erweiterung des OCR-Services

Seit Ende Oktober steht das neueste Release von Microsofts ERP-Lösung Dynamics NAV 2017 zur Verfügung. Viele der neuen Features dienen dazu, Anwendern die tägliche Arbeit mit dem System zu vereinfachen – auch im Bereich der Finanzbuchhaltung. Hervorzuheben sind hierbei unter anderem ein neuer PayPal-Link in Rechnungsdokumenten sowie die Erweiterung des bereits in Version 2016 eingeführten OCR-Dienstes.

So reagiert Microsoft in der heutigen Zeit von Online-Banking zusammen mit PayPal beispielsweise mit einer besonderen Neuerung und bietet die Möglichkeit, einen Hyperlink für den Online-Zahlungsdienst in die Rechnung einzufügen.

Rechnung mit PayPal-Rechnungslink

Rechnung mit PayPal-Rechnungslink

Über diesen werden Kunden direkt zu PayPal weitergeleitet und können so bequemer und schneller die jeweilige Rechnung online bezahlen. Die erforderlichen Rechnungsinformationen werden von Dynamics NAV an PayPal übertragen, der Kunde braucht die Zahlung somit lediglich zu bestätigen.

PayPal-Login zum Bezahlen der Rechnung

PayPal-Login zum Bezahlen der Rechnung

Der Link kann zudem auch bei bereits gebuchten Verkaufsrechnungen noch nachträglich zugeordnet werden. Dynamics NAV 2017 ermöglicht darüber hinaus, flexibel einzustellen, welche Dokumente einen PayPal-Link enthalten sollen. So kann dieser sowohl einzelnen, als auch über die Einstellungen standardmäßig allen Rechnungen hinzugefügt werden.

Einrichtung des PayPal Zahlungsstandards

Einrichtung des PayPal Zahlungsstandards

Verbesserung der E-Services

Um die Abwicklung von Verkaufsprozessen für Anwender noch einfacher zu gestalten, wurden neben der Einführung des PayPal-Rechnungslinks in Dynamics NAV 2017 auch die OCR-Funktionalitäten erweitert, die die ERP-Software bereits seit der vergangenen Version beinhaltet. Mithilfe des von der Firma Lexmark bereitgestellten Texterkennungs-Dienstes lassen sich eingehende Belege in PDF-Format (eingescannt oder elektronisch empfangen) in eine vom ERP-System leicht zu verarbeitende Struktur umwandeln.

Bisher konnten über den OCR-Service jedoch nur teilweise Kopfdaten und Rechnungsbeträge übermittelt werden. Dynamics NAV 2017 erleichtert den Prozess, indem nun auch die Artikel- und Sachkontozeilen extrahiert werden. Vor allem bei wiederholten Rechnungen erweist sich die Rechnungserfassung mittels OCR als sehr wertvoll, da so beispielsweise Artikel über Querverweise (z.B. den Hersteller) leicht ermittelt werden können. Die neue visuelle Lexmark Webseite hilft zudem dabei, Rechnungen zu überprüfen sowie Kreditoren und Artikel zu erkennen.

Weitere Informationen zur Verwendung des OCR-Services in Dynamics NAV erhalten Sie auch in unserem Blogbeitrag „Eingangsrechnungsprozess mit OCR in Microsoft Dynamics NAV 2016“ sowie in folgendem Video:

Lexmark Invoice Capture Service

Reports erstellen und verteilen mit Qlik NPrinting

Mit der Reporting-Plattform Qlik NPrinting lassen sich auf schnelle und einfache Weise ansprechende Berichte generieren und automatisch verteilen – in unterschiedlichen Formaten und über verschiedene Kanäle. Die benötigten Daten und Analysen für die anpassbaren Reports zieht das Add-On dabei aus QlikView und Qlik Sense.

Qlik NPrinting nutzt QlikView und Qlik Sense als Datenquelle und greift so auf Vorlagen und QlikView- oder Qlik Sense-Elemente zu, auf Basis derer schließlich die gewünschten Berichte generiert werden. Entsprechende Berichtsvorlagen können hierzu durch eine vollständige Microsoft Office Integration auch in der nativen Office-Umgebung erstellt werden.

Qlik NPrinting Report Designer

Qlik NPrinting Report Designer

Die jeweiligen Reports können dann wahlweise in verschiedenen Standardformaten wie PDF, Excel, Word, PowerPoint oder HTML ausgegeben und entsprechend verteilt werden – zu einem geplanten Zeitpunkt oder wenn sie von einzelnen Nutzern angefordert werden.

PixelPerfect Report in Qlik NPrinting

Fertiger PixelPerfect Report in Qlik NPrinting

Die Verteilung geschieht dabei beispielsweise per E-Mail oder Transfer-Laufwerk, hauptsächlich jedoch über ein zentrales Verteilungssystem – das webbasierte NPrinting NewsStand-Portal – welches dafür sorgt, dass die Berichte besonders einfach und schnell zum Benutzer gelangen. Dieser kann die erforderlichen Reports schließlich von einem Computer oder mobilen Endgerät aus abonnieren oder sich die verfügbaren Berichte anzeigen lassen oder herunterladen. So gelangen die richtigen Informationen stets zum gewünschten Zeitpunkt zum richtigen Empfänger.

Qlik NPrinting NewsStand

Qlik NPrinting NewsStand

Optimale Skalierbarkeit, Kontrolle und Sicherheit gewährleistet Qlik NPrinting darüber hinaus über die Multi-Engine-Skalierbarkeit. Rollenbasierte Sicherheit auf App-Ebene sorgt hierbei dafür, dass Administratoren, Entwickler und Empfänger lediglich auf die Informationen Zugriff erhalten, für die sie autorisiert und die für sie relevant sind.

Sie möchten ebenfalls schnell und einfach Berichte mit Qlik NPrinting erstellen und geplant und automatisch verteilen? Kontaktieren Sie uns oder besuchen Sie für weiterführende Informationen zu Qlik NPrinting im Zusammenspiel mit QlikView und Qlik Sense unsere Homepage!

prisma informatik