Qlik veröffentlicht Qlik Sense November 2017

Nur rund zwei Monate nach dem letzten Release im September hat Qlik nun die neueste Version seiner Datenvisualisierungslösung Qlik Sense November 2017 auf den Markt gebracht.

Die im neuen Release enthaltenen Verbesserungen und Neuerungen betreffen vor allem die Visualisierungsmöglichkeiten, das Hinzufügen von Daten sowie die Navigation innerhalb der Apps. Zu den wichtigsten Features und Erweiterungen zählen unter anderem:

Verbesserte Visualisierungen
Mit dem Release von Qlik Sense November 2017 wurden die Visualisierungen verbessert und erweitert. Dem Anwender wird es nun unter anderem ermöglicht, in einer Tabelle horizontal zu scrollen, die Größe von Bubbles zu variieren und in Verteilungs- und Box Plot-Diagrammen die Farben durch eine Formel zu verändern. Darüber hinaus können Daten direkt im Editor-Modus hinzugefügt und aktualisiert werden, ohne zum Datenmanager wechseln zu müssen.

Manuelles Hinzufügen von Daten
In Qlik Sense November 2017 können Daten in den Datenmanager manuell eingefügt werden. Die manuelle Eingabe ermöglicht es dabei, die Daten direkt in den Tabelleneditor einzugeben und anschließend als Tabelle dem Datenmanager hinzuzufügen.

Details-Dialog im Datenmanager
In einem Details-Dialog lässt sich nun die Abfolge von Veränderungen anzeigen, die an ausgewählten Tabellen und Feldern vorgenommen wurden. So kann der Anwender direkt sehen, aus welcher Quelle die Tabelle oder das Feld stammt, welche Transformationen und in welcher Reihenfolge diese vorgenommen wurden.

Tastatur-Navigation in Qlik Sense Apps
Sowohl auf der App-Übersichtsseite, als auch in der Qlik Sense Toolbar ist es nun möglich, über die Tastatur zu navigieren.

Einen kurzen Überblick über die aufgeführten und einige weitere Neuerungen in Qlik Sense November 2017 gibt das folgende Video:

What's New in Qlik Sense November 2017

Zeitgleich zur Veröffentlichung der neuen Qlik Sense Version hat Qlik auch die November Releases seiner Lösungen QlikView und Qlik NPrinting auf den Markt gebracht, die beide vor allem Verbesserungen im technischen Bereich beinhalten.

Wenn der Helfer zum Risiko wird: 5 Anzeichen für eine veraltete Business-Software

Veraltete Business SoftwareDer Einsatz einer modernen Business-Lösung kann den Unternehmensalltag und seine teilweise sehr komplexen Prozesse enorm erleichtern. Sind das System und die zugehörigen Strukturen jedoch veraltet, können sie nicht nur das Tagesgeschäft behindern, sondern geschäftskritische Probleme produzieren, die letztendlich gar zur Existenzbedrohung werden.

Dabei kann die jeweilige Software bei ihrer Einführung noch so gut ausgewählt worden sein – verändern sich Größe, Anforderungen oder Komplexität des Unternehmens, können die erforderlichen Prozesse oft nicht mehr hinreichend abgedeckt werden. Das wenig erfreuliche Ergebnis sind schließlich Probleme wie ein Abfall der Produktivität, unzufriedene Kunden, sinkende Umsätze und immer größer werdende Sicherheitslücken. Doch Handlungsbedarf kündigt sich in den meisten Fällen bereits frühzeitig an. Die folgenden Warnzeichen sollten daher dringend ernst genommen werden:

  • Die Produktivität nimmt merklich ab, weil zu viel Zeit dazu aufgewendet werden muss, verschiedene, nicht miteinander integrierte Systeme und Applikationen gleichzeitig zu handhaben, um alle wichtigen Prozesse steuern zu können.
  • Neue Mitarbeiter arbeiten sich nur schwer in das System ein – junge Fachkräfte verlangen nach einer modernen Ausstattung des Arbeitsplatzes. Dazu gehört auch ein ERP-System, welches sich mühelos in die heutigen Arbeitsprozesse einreiht. Die Verfügbarkeit auf mobilen Endgeräten und das strukturierte Arbeiten in Teams ist in älteren Systemen aber oft nicht vorgesehen.
  • Das System beinhaltet zu viel über die Jahre gesammelten, unbrauchbaren Datenmüll. Die meist unvollständigen und inkorrekten Informationen verlangsamen die Geschäftsabläufe, führen so langfristig zu Ärger und Problemen mit den Kunden und können damit sogar Umsatzeinbußen verursachen.
  • Die Analyse und Auswertung von Unternehmensdaten wird zum Zeitfresser, da die Erstellung und Anpassung von Reports mit den unzureichenden Werkzeugen und den inkonsistenten Datenbeständen zu kompliziert ist und zudem nicht die Auskünfte gibt, die eigentlich benötigt werden.
  • Das veraltete System kann die erforderlichen Sicherheits- und Compliance-Anforderungen nicht mehr hinreichend erfüllen und stellt somit ein Risiko für den gesamten Betrieb dar.

Treten erste Anzeichen für eines der genannten Probleme auf, entscheiden sich viele Unternehmen für ein Update oder einen Wechsel der eingesetzten Business Lösung. Ziel ist es dabei meist vor allem, die unternehmensinternen Prozesse besser zu integrieren und zu optimieren, die Datenqualität zu verbessern und die veralteten Software- und Hardware-Strukturen nach und nach gänzlich durch moderne und hochwertige Lösungen zu ersetzen.

Kommen Ihnen einige der aufgeführten Merkmale bekannt vor? Wir helfen Ihnen gerne, Ihre Lösung auf den neuesten Stand zu bringen.

BARC BI Survey 2017: Qlik erreicht Bestwertung in wichtigen Kategorien

Auch in diesem Jahr hat das Business Application Research Center (BARC) im Rahmen seines BI Surveys wieder weltweit mehr als 3.000 Anwender zu ihrer BI-Software befragt. In den Kategorien Kunden- und Produktzufriedenheit, Projekterfolg, Geschäftswert, Empfehlung, Embedded BI und Performance erreichte der Anbieter Qlik dabei Platz eins.

Der BI Survey hat dieses Jahr zwischen März und Juni weltweit 3.066 Anwendern Fragen zu ihrer eingesetzten BI-Lösung gestellt. Anhand von 29 Key Performance Indikatoren entstand so ein umfangreicher Vergleich der 42 führenden BI-Tools.

Qlik im BARC BI Survey 2017
Qlik in der Nutzerbewertung – Peergruppe „Große internationale BI-Anbieter“ (Quelle: BARC)

Insgesamt belegt Qlik in der Peergruppe der großen, internationalen BI-Anbieter in ganzen 16 Kategorien, darunter auch Cloud BI, Self-Service, Visual Analytics und Innovation, einen der ersten Plätze. Die Data Discovery-Software QlikView erreicht dabei in der Kategorie „Considered for Purchase“ zudem zum vierten Mal in Folge sogar Bestnoten.

In der Peergruppe der Produkte mit Reporting- und Self-Service-Fokus übernimmt das Unternehmen ebenfalls in zwölf Kategorien (u.a. Zufriedenheit mit der Leistung und Geschäftswert) die Führung, genauso wie innerhalb der Gruppe mit dem Schwerpunkt Data Discovery. Hier belegt Qlik mit Qlik Sense den ersten Platz im Bereich Abfrage-Leistung und ist darüber hinaus führend in neun weiteren Kategorien, darunter Kundenerfahrung, Projekterfolg und Visual Design-Standards.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie weiterführende Informationen erhalten Sie im kostenlosen BI Survey Qlik Ranking Report und auf der offiziellen BARC-Seite.

Microsoft Dynamics NAV 2018 im Dezember – Dynamics 365 „Tenerife“ folgt im Frühjahr

Im Rahmen der Directions EMEA 2017 in Madrid hat Microsoft mehr Klarheit in seine Release-Pläne gebracht und eine aktuelle Roadmap für seine Produkte veröffentlicht.

So soll die Veröffentlichung der neuen On-Premise-NAV-Version noch am 1. Dezember dieses Jahres unter dem Namen Dynamics NAV 2018 erfolgen. Ein weiteres Release – Dynamics NAV 2018 R2 – soll im kommenden Frühjahr auf den Markt kommen. Genauso wie die vollumfängliche Cloud/SaaS-Variante, die derzeit noch den Arbeitstitel Dynamics 365 „Tenerife“ trägt.

Infolge der Ersetzung der vorläufigen Bezeichnung des Produktes ist mit einer neuen Benennung der kompletten Produktsuite zu rechnen.

Roadmap NAV 2018 und Dynamics 365 Tenerife
Quelle: Microsoft

Für die kommenden Veröffentlichungen wurden seitens Microsoft wieder einige Neuerungen und Verbesserungen angekündigt. Hierunter zählen unter anderem eine noch stärkere Integration in Office 365 (z.B. durch den Common Data Service und die Möglichkeit zur Bearbeitung von Buch.-Blättern in Excel), eine Optimierung des Web Clients und der Optik (z.B. Personalisierung des Workspaces) sowie neue Standard Web Service APIs.

Weitere Informationen und mehr Details werden wir in Kürze auf diesem Blog veröffentlichen. Alle wichtigen Neuigkeiten rund um die Produkte erfahren Kunden und Interessenten zudem auf unserem Business Day 2017.

Microsoft spricht über Zukunft von Dynamics 365 und Microsoft 365

Microsoft spricht über Zukunft von Dynamics 365 und Microsoft 365Im Rahmen der diesjährigen Business- und IT-Konferenz „Ignite“ hat Microsoft diverse Neuigkeiten rund um seine Produkte vorgestellt. Neben Dynamics 365 und Microsoft 365 standen dabei unter anderem auch Azure und Teams im Fokus der Präsentationen.

Mit den vorgestellten Lösungen verfolgt Microsoft vor allem das Ziel, die Produktivität, Effizienz und Sicherheit in Unternehmen nachhaltig zu steigern. Insbesondere Microsoft 365 und Dynamics 365 werden hierzu um verschiedene Funktionalitäten erweitert.

So stehen bei den Entwicklungen rund um Microsoft 365 vor allem die Themen Schutz und Sicherheit im Vordergrund. Beim Klassifizieren, Schützen und Überwachen von Daten werden Kunden beispielsweise durch neue Funktionen von Microsoft 365 Information Protection unterstützt. Ein Update der Message Encryption verstärkt zudem die Sicherheit für E-Mails und Dokumente im Mailverkehr. Durch Verbesserungen im Bereich Advanced Threat Protection (ATP) wurden darüber hinaus Anti-Phishing und andere Schutzmechanismen für SharePoint Online, OneDrive for Business und Microsoft Teams optimiert. Hierunter zählen auch neue Features zur Erkennung von Identitätsbedrohungen im Cloud- und On-Premise-Betrieb. Ein demnächst als Preview verfügbarer Compliance Manager hilft Unternehmen in Zukunft außerdem bei der Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung.

Neben den diversen Schutzverbesserungen wurden für Microsoft 365 weitere Funktionalitäten präsentiert, die das Arbeiten mit der Lösung erleichtern. Diese umfassen unter anderem eine neue intelligente Suche auf Basis künstlicher Intelligenz und Machine Learning, die Integration der Sprach- und Videofunktion von Skype for Business in Microsoft Teams sowie die Möglichkeit, Informationen aus LinkedIn-Profilen in die Profilkarten in SharePoint, OneDrive for Business und Outlook Web Access einzubetten.

Microsoft spricht über Zukunft von Dynamics 365 und Microsoft 365 weiterlesen

prisma informatik lädt zum Business Day 2017 im November

prisma informatik Business Day 2017 Kein Jahr vergeht, in dem der ERP- und Business Intelligence-Markt nicht durch spannende technologische Innovationen bereichert wird. Am 9. November informiert die prisma informatik Kunden und Interessenten am Business Day 2017 in Nürnberg daher wieder über neueste Möglichkeiten für moderne und sichere Workplaces.

Im Fokus des diesjährigen Kunden-Events werden die Business Prozesse von Microsoft Dynamics NAV sowie Neuerungen und Erweiterungen im Business Intelligence-Bereich rund um QlikView und Qlik Sense stehen. Integriert in die Keynotes, Vorträge und themenspezifischen Sessions werden darüber hinaus auch die Themen Cloud und IT-Sicherheit sein.

Die Speed4Trade GmbH, ein Partnerunternehmen von prisma informatik im Bereich eCommerce und Automotive Aftermarket, ist zudem mit einem Gastbeitrag über ganzheitliche Multichannel-Lösungen vertreten.

Detaillierte Informationen zum prisma informatik Business Day 2017 erhalten Sie in unserer Pressemitteilung. Zur Anmeldung geht es auf unserer Eventseite.

Qlik veröffentlicht Qlik Sense September 2017 und Qlik NPrinting September 2017

Vor kurzem gab BI-Anbieter Qlik seine neue Release-Strategie bekannt: Ab sofort erfolgt fünf Mal im Jahr ein Majorrelease. Hierbei liegen neben kontinuierlichen Releases von Qlik Sense zusätzlich jeweils unterschiedliche Schwerpunkte auf den weiteren Produkten des BI-Portfolios.

Nach „Qlik Sense June 2017“ im vergangenen Juni wurde nun „Qlik Sense September 2017“ veröffentlicht. Zeitgleich zu Qlik Sense September 2017 tritt auch die Reporting-Plattform Qlik NPrinting mit einer neuen Version und einigen – teilweise seit Langem erwarteten – Features und Verbesserungen auf.

Das Release beinhaltet auch diesmal wieder einige interessante Features und Verbesserungen – unter anderem:

  • Neue Qlik Sense Mobile App 
    Die neue Qlik Sense Mobile App für iOS-Geräte ist ab sofort im Apple Enterprise Store verfügbar. Mit der App können gewünschte Qlik Sense Auswertungen heruntergeladen und auf dem iPad verwendet werden. Die leistungsstarken Funktionen der QIX-Engine, wie beispielsweise die assoziative Suche laufen dabei direkt auf dem iPad und bleiben voll erhalten.
Qlik Sense September 2017 - Mobile App
Quelle: Qlik

Qlik veröffentlicht Qlik Sense September 2017 und Qlik NPrinting September 2017 weiterlesen

Strukturwandel im Autoteilehandel – Umsatzpotential für Online-Händler steigt

Online AutoteilehandelDie Digitalisierung schreitet immer weiter voran und hinterlässt auch in der Automotive-Branche mehr und mehr ihre Spuren. Vor allem der lokale Autoteilehandel hat nun mit den strukturellen Veränderungen zu kämpfen.

Studien belegen, dass die Automobilindustrie einen Großteil ihres weltweiten Umsatzes mit Aftersales erwirtschaftet – die wichtigste Säule bilden dabei Verschleißteile. Die Recherche nach den Ersatzteilen und der Vergleich verschiedener Angebote verlagert sich seit einigen Jahren jedoch zunehmend ins Netz. Auch der letztendliche Kauf der benötigten Waren und Dienstleistungen findet bei vielen Kunden mittlerweile ausschließlich online statt. Handelsriesen wie amazon, eBay und Co. haben das Web-Potential der Branche ebenfalls schon für sich entdeckt und mischen als Verkaufsplattformen ganz vorne mit.

Wer auf dem Automotive Aftermarket also nicht den Anschluss verlieren möchte, sollte so schnell wie möglich handeln und sich seine Wettbewerbsfähigkeit – sowohl lokal, als auch online – mit entsprechenden Software-Lösungen sichern. Denn der digitale Wandel in der Branche kann für etablierte Anbieter nicht nur eine Herausforderung, sondern auch die Chance auf Weiterentwicklung und die Erschließung neuer Umsatzpotentiale bedeuten.

Mit professionellen digitalen Strukturen und komplett automatisierten Geschäftsprozessen kann beispielsweise ein größerer Kreis an Geschäftskunden und -partnern (z.B. Werkstätten) einfach und bequem erreicht und schnellstmöglich mit den erforderlichen Ersatzteilen versorgt werden, wovon wiederum auch der Endverbraucher profitiert. Eine Anbindung des eigenen ERP-Systems an externe Handelsplattformen wie amazon oder eBay kann diese Reichweite darüber hinaus zusätzlich vergrößern und sogar neue Zielgruppen hinzugewinnen. Ein frühzeitiges Investieren in die Digitalisierung der eigenen Unternehmensabläufe durch eine entsprechende Automotive-Software zahlt sich also in jedem Fall aus.

Lebendige Daten mit Qlik Data Storytelling

Die Visualisierung von Unternehmensdaten, beispielsweise in Grafiken und Diagrammen, kann die Analyse und Erkenntnisgewinnung enorm vereinfachen und verbessern. Sollen die jeweiligen Auswertungen auch mit anderen geteilt oder präsentiert werden, lassen sich durch Data Storytelling die Daten gar zu einer richtigen Geschichte zusammenfügen und so regelrecht zum Leben erwecken.

Data Storytelling verknüpft ausgewählte Daten miteinander, setzt sie in einen bestimmten Kontext, hebt besondere Elemente hervor und kann so beim Zuhörer Emotionen wecken – ein wichtiger Faktor, um die Daten besser verstehen zu können und sich davon überzeugen zu lassen. Wichtig ist für den Präsentierenden dabei jedoch auch, die erzählten Datengeschichten an das jeweilige Wissen und die Anforderungen des Publikums, also beispielsweise unterschiedlicher Fachabteilungen, anzupassen.

Oft genügt auch die Fokussierung auf einzelne wichtige Informationen oder die Darstellung zusammenfassender Ergebnisse, idealerweise bezogen auf ein besonderes Szenario oder angereichert mit verschiedenen Hypothesen. Indem den Mitarbeitern zum Beispiel mögliche Entwicklungen bildlich vor Augen geführt und erläutert werden, können diese sich besser in die jeweilige Lage versetzen und anschließend schneller und einfacher die richtigen Entscheidungen treffen.

Zusätzliche Emotionen kann dabei die Aufklärung über potentielle Konsequenzen bei der Wahl einer falschen Alternative hervorrufen. Die Kunst besteht also darin, seine Zuhörer durch die gekonnte Auswahl der richtigen Zahlen und Daten, verpackt in überzeugende Bilder und Grafiken, nicht nur fachlich, sondern auch emotional zu erreichen.

Daten zum Leben erwecken mit Qlik

Für ein rundum effizientes Data Storytelling empfiehlt sich der Einsatz einer unterstützenden Business Intelligence Lösung. Die BI-Software Qlik Sense bietet hierzu bereits ein integriertes Data Storytelling Tool, das es ermöglicht, verschiedene Analyse-, Reporting- und Präsentationstechniken zu kombinieren. Hierbei wird ein spezieller Mechanismus zur Verfügung gestellt, mithilfe dessen sich statische Schnappschüsse (Snapshots) der gewünschten Daten generieren lassen, welche dann wiederum auf Folien zu einer entsprechenden Story zusammengefügt werden können. Durch unterschiedliche Effekte können die statischen Snapshots schließlich angereichert und die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf bestimmte Informationen gelenkt werden.

Für mehr Interaktivität sorgt darüber hinaus die Möglichkeit, während der Präsentation über den statischen Schnappschuss direkt auf dessen Quelle, also die entsprechenden Live-Daten, zugreifen oder auch Arbeitsblätter in die Folien einbauen zu können. Wie das Data Storytelling Tool von Qlik eingesetzt werden kann, zeigt das folgende Video:

Video Qlik Sense Data Storytelling

Microsoft 365: Neue Cloud-Bundles offiziell erhältlich

Cloud-Bundles Microsoft 365Wie bereits auf der diesjährigen Partnerkonferenz „Inspire“ angekündigt, hat Microsoft nun die Enterprise Version seines neuen Cloud-Service-Pakets Microsoft 365 veröffentlicht. Die Business Edition kann derweil in einer Public Preview getestet werden.

Die neuen Bundles verbinden verschiedene cloudbasierte Microsoft-Dienste miteinander und sollen dem Anwender so einen modernen, intelligenten und sicheren Arbeitsplatz bieten. Um den Anforderungen unterschiedlichster Unternehmen, vom kleinen Betrieb bis hin zum Großkonzern, zu begegnen, gibt es die Pakete in zwei verschiedenen Ausführungen.

Die Enterprise Variante bündelt für größere Firmen die Enterprise-Versionen von Office 365, Windows 10 und Enterprise Mobility + Security (EMS) und unterstützt die Mitarbeiter so durch modernste Technologien (z.B. Machine Learning und künstliche Intelligenz) und eine umfangreiche Auswahl an Apps und Services. Diese steigern nicht nur Kreativität und Flexibilität, sondern verbessern auch die Kommunikation zwischen einzelnen Usern und Teams sowie die IT- und Sicherheitsstrukturen im Unternehmen. Microsoft 365 Enterprise kann bereits im vollen Umfang erworben werden.

Microsoft 365 Business wurde hingegen für kleinere und mittelständische Unternehmen konzipiert und beinhaltet Office 365 Business Premium und Security- und Managementfunktionen für Office-Apps und Windows 10-Geräte. Zudem besteht durch das Bundle die Upgrade-Möglichkeit auf Windows 10 Professional. Anwendern wird damit eine komplette Suite an Produktivitäts- und Sicherheitsanwendungen geboten, die auch zur Entlastung der IT-Abteilung dient. Das Bundle unterstützt darüber hinaus dabei, Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner besser miteinander zu vernetzen und ermöglicht das Arbeiten von jedem beliebigen Ort und Endgerät aus – immer geschützt durch spezielle Sicherheitsvorkehrungen. Die Business Variante von Microsoft 365 kann ab sofort in einer Public Preview getestet werden, bevor sie im Herbst 2017 in ihrer Vollversion auf den Markt kommt.

prisma informatik