Archiv der Kategorie: Automotive

Strukturwandel im Autoteilehandel – Umsatzpotential für Online-Händler steigt

Online AutoteilehandelDie Digitalisierung schreitet immer weiter voran und hinterlässt auch in der Automotive-Branche mehr und mehr ihre Spuren. Vor allem der lokale Autoteilehandel hat nun mit den strukturellen Veränderungen zu kämpfen.

Studien belegen, dass die Automobilindustrie einen Großteil ihres weltweiten Umsatzes mit Aftersales erwirtschaftet – die wichtigste Säule bilden dabei Verschleißteile. Die Recherche nach den Ersatzteilen und der Vergleich verschiedener Angebote verlagert sich seit einigen Jahren jedoch zunehmend ins Netz. Auch der letztendliche Kauf der benötigten Waren und Dienstleistungen findet bei vielen Kunden mittlerweile ausschließlich online statt. Handelsriesen wie amazon, eBay und Co. haben das Web-Potential der Branche ebenfalls schon für sich entdeckt und mischen als Verkaufsplattformen ganz vorne mit.

Wer auf dem Automotive Aftermarket also nicht den Anschluss verlieren möchte, sollte so schnell wie möglich handeln und sich seine Wettbewerbsfähigkeit – sowohl lokal, als auch online – mit entsprechenden Software-Lösungen sichern. Denn der digitale Wandel in der Branche kann für etablierte Anbieter nicht nur eine Herausforderung, sondern auch die Chance auf Weiterentwicklung und die Erschließung neuer Umsatzpotentiale bedeuten.

Mit professionellen digitalen Strukturen und komplett automatisierten Geschäftsprozessen kann beispielsweise ein größerer Kreis an Geschäftskunden und -partnern (z.B. Werkstätten) einfach und bequem erreicht und schnellstmöglich mit den erforderlichen Ersatzteilen versorgt werden, wovon wiederum auch der Endverbraucher profitiert. Eine Anbindung des eigenen ERP-Systems an externe Handelsplattformen wie amazon oder eBay kann diese Reichweite darüber hinaus zusätzlich vergrößern und sogar neue Zielgruppen hinzugewinnen. Ein frühzeitiges Investieren in die Digitalisierung der eigenen Unternehmensabläufe durch eine entsprechende Automotive-Software zahlt sich also in jedem Fall aus.

Der TecCom Connector für Lieferanten

Ein funktionierendes Supply Chain Management bildet vor allem im Automotive Aftermarket die Grundpfeiler für den Erfolg eines Unternehmens. Mit der Business-to-Business Plattform TecCom lässt sich der gesamte Bestellprozess im KFZ-Ersatzteilmarkt automatisieren und so reibungsloser und effizienter gestalten.

Der TecCom Connector und all seine Funktionen zur elektronischen Auftragsbearbeitung lassen sich hierzu direkt in die Benutzeroberfläche von Microsoft Dynamics NAV einbetten, die Applikation muss somit zu keinem Zeitpunkt der Auftragsabwicklung verlassen werden.

Direkter Draht zum Kunden

Kundenanfragen und Bestellungen werden demnach über den TecCom Connector elektronisch empfangen, direkt in das ERP-System eingelesen und dort weiterverarbeitet. Sie als Teilelieferant sind für Ihre Kunden rund um die Uhr erreichbar und können automatisch zu Verfügbarkeiten, Lieferzeiten und Preisen Auskunft geben – die oft aufwendige und langwierige Organisation per Telefon, Fax oder E-Mail wird dadurch hinfällig.

Angelegter VK-Auftrag aus TecCom-Bestellung
Angelegter VK-Auftrag aus TecCom-Bestellung

Die elektronisch übermittelten Aufträge der Kunden können nach Prüfung direkt in den Versand gegeben, Rückmeldungen wie Bestellbestätigung, Liefer- und Rechnungsavis dann elektronisch an die Besteller zurückgesendet werden.

Lieferankündigung in TecLocal
Lieferankündigung in TecLocal

Durch die so erwirkte Einsparung von Zeit und Aufwand können sich Sachbearbeiter des liefernden Unternehmens schließlich gezielter individuellen Ausnahmen und Sonderfällen widmen und den Kundenservice, die Datenqualität und die Fehlerquote erheblich verbessern.

Funktionsumfang

Neben der erwähnten Verarbeitung von Anfragen und Bestellungen und der Rückmeldung ermöglicht das Modul Konvertierungen von Währungen, Sprachen, Einheiten, Ländern und Herstellern zum und vom TecCom-Netzwerk sowie eine Festlegung der freigeschalteten Kunden und Artikel.

Online-Autoteilehandel auf dem Vormarsch

Online AutoteilehandelImmer mehr Branchen setzen weltweit auf E-Commerce. Auch der Handel von KFZ-Zubehör hat sich daher in den vergangenen Jahren zunehmend ins Internet verlagert. Sowohl für Hersteller, als auch für Händler spielt der Online-Vertriebskanal also eine immer wichtigere Rolle in der strategischen Ausrichtung ihres Unternehmens. Dabei lassen sich einige Trends für die kommenden Jahre ausmachen.

So wird der Online-Handel in den verschiedensten Branchen und damit auch im Automotive-Bereich weiterhin wachsen. Laut Experten hat das Wachstum hier in den vergangenen Jahren mit geschätzten 12 Milliarden Jahresumsatz und einem Marktanteil von rund 10 Prozent seinen bisherigen Höchststand erreicht. Leidtragende im Autoteile-Handel werden dabei in Zukunft vor allem stationäre Händler wie Werkstätten sein.

Als Grund für die Verlagerung kann unter anderem die steigende Nachfrage bei den Endverbrauchern gesehen werden, die mittlerweile an das flexible, komfortable und stressfreie Einkaufen über das Internet gewöhnt sind – in nahezu allen Lebensbereichen. Die fehlende Vor-Ort-Beratung stellt dabei für kaum jemanden mehr ein Problem dar, da sie in fast allen Shops durch einen umfassenden Kundenservice per E-Mail oder Hotline kompensiert wird.

Um den Anschluss nicht zu verpassen, werden sich Anbieter im KFZ-Teilehandel also zunehmend auf den Online-Vertrieb konzentrieren und ihren Internet-Handel professionalisieren müssen. Viele Unternehmen haben bereits jetzt die Startphase durchlaufen und investieren viel in den Online-Ausbau. Wichtig sind hierbei beispielsweise die Internationalisierung des Geschäfts, die Ausarbeitung professioneller Preisstrategien sowie die Diversifizierung der Einkaufbeziehungen. Rund jeder zweite Onlineshop ist deshalb mittlerweile bereits mehrsprachig aufrufbar und bietet darüber hinaus ein gut strukturiertes Angebots- und Preismodell sowie zusätzliche Serviceleistungen an.

Auch branchenfremde Unternehmen nutzen das Wachstum des Autoteile-Onlinehandels für sich und mischen ebenfalls auf dem Markt mit. So sichert sich die Shoppingplattform Amazon in der Produktkategorie „Easy Products“, in die ohne Fachkenntnisse einbaubare Ersatzteile wie Leuchtmittel oder Scheibenwischer fallen, beispielsweise mit einem geschätzten Jahresumsatz von 80 bis 120 Millionen Euro einen beachtlichen Anteil am gesamten deutschen KFZ-Zubehör-Onlinemarkt.

Eine weitere optionale Möglichkeit zur Abbildung der Geschäftsprozesse im Online-Handel mit KFZ-Zubehör bietet auch die Branchenlösung Automotive-IT. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Ganzheitliche eCommerce-Lösung für den Automotive Aftermarket

Speed4Trade emMida TecCom Automotive Aftermarket

Die eCommerce-Branche für Automotive befindet sich in stetigem Wachstum. Damit der Online-Handel für betreffende Unternehmen stets reibungslos ablaufen kann, setzt die prisma informatik GmbH bereits seit Längerem auf die Zusammenarbeit mit Speed4Trade.

Der industrielle Handel, insbesondere auch von Autoteilen und -zubehör, hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr ins Internet verlagert. Eine Studie von Roland Berger Strategy Consultants legt sogar die Prognose nahe, dass sich der Online-Verkauf besagter Waren bis 2025 noch verdoppeln wird. Da es dabei gerade in der Automotive-Branche wichtig ist, die gesamte Prozesskette für Lieferanten und Besteller möglichst unkompliziert und gewinnbringend zu gestalten, verfolgt die prisma informatik GmbH bereits seit einiger Zeit gemeinsam mit dem eCommerce Integrationsspezialisten Speed4Trade eine effiziente Multi-Channel-Strategie.

Ziel der Kooperation ist es, die angebotenen Softwaresysteme der beiden Unternehmen anzubinden und so eine ganzheitliche Komplettlösung auf dem Gebiet des Automotive-eCommerce zu schaffen. Die Software emMida von Speed4Trade fungiert hierbei als ideale Ergänzung zu prisma informatiks Dynamics NAV-basierter Branchen-ERP-Lösung Mail-Order-IT für den Versandhandel. Die Anbindung ermöglicht es so, die zu verkaufenden Artikel automatisiert direkt aus dem ERP-System heraus über verschiedenste etablierte Webshops und bekannte Marktplätze wie eBay, Amazon und Rakuten zu vertreiben. Die Lösung sorgt somit für einen zeitnahen Datenaustausch zwischen den beiden Systemen – Artikel-, Kategorie- und Kundenverwaltung erfolgt dabei jedoch größtenteils auf Grundlage der Stammdaten aus Microsoft Dynamics NAV, die zur Verarbeitung an emMida weitergegeben werden.

Anbindung der TecCom-Lösungen
Eine zusätzliche Beschleunigung des Verkaufsprozesses ermöglicht außerdem die direkte Anbindung an TecDoc, die innerhalb der Integrationsplattform emMida stattfindet. Durch die Integration wird der Online-Teile-Händler  schnell und einfach mit Informationen über Kfz-Teile der führenden Hersteller versorgt, die über die Software sofort automatisiert eingelesen und optimal zur Angebotspräsentation aufbereitet werden.

Auch für Kunden, die auf eine Anbindung an die Speed4Trade-Plattform emMida verzichten, jedoch trotzdem von den Vorteilen des TecAlliance-Netzwerks profitieren wollen, hat prisma informatik eine Lösung. In diesem Fall kann auf die B2B-Plattform TecCom zurückgegriffen werden, die mittels des von der prisma informatik GmbH entwickelten TecCom-Connectors ebenfalls problemlos in das ERP-System Microsoft Dynamics NAV integriert werden kann. Das zertifizierte Branchenmodul automatisiert und vereinfacht den gesamten Abwicklungsprozess zwischen Teilehersteller und Lieferant im Kfz-Handel und steigert so die Effizienz des Unternehmens.

Interessieren Sie sich für die Anbindung Ihres ERP-Systems an die eCommerce-Software emMida oder den zertifizierten TecCom-Connector? Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Neuregelungen in der F-Gas-Verordnung seit Januar 2015

F-Gas Verordnung 2015 Neu KFZ KühlmittelSeit 01.01.2015 gilt die neue F-Gas-Verordnung. Die Neuerungen betreffen vor allem auch den Handel mit Kühlschmierstoffen.
Dass am Treibhauseffekt und damit auch am stattfindenden Klimawandel sogenannte fluorierte Treibhausgase („F-Gase“) eine Mitschuld tragen, ist seit langem bekannt. Um die negativen Auswirkungen der fluorierten Gase einzudämmen, verabschiedete man im Jahr 2006 eine entsprechende Verordnung ((EG) Nr. 842/2006), die einen möglichst umweltfreundlichen Umgang mit ihnen gewährleisten soll.

Am 1. Januar 2015 trat schließlich eine neue, deutlich verschärfte Fassung der F-Gas-Verordnung ((EU) Nr. 517/2014) in Kraft. Diese betrifft vor allem die Verwendung und den Verkauf von diversen Kältemitteln (z.B. Kühlschmierstoffen), die auch in der Automotive-Branche zum Einsatz kommen.
Die Neuregelungen richten sich nach den sogenannten GWP-Werten (Global Warming Potential) und verbieten beispielsweise die Benutzung einiger dieser Kältemittel zu bestimmten Zeitpunkten gänzlich, während andere durch ein „Phase-down“ in der Menge, in der sie vertrieben werden dürfen, eingeschränkt werden.

Zusätzlich zu diesen Verboten und Beschränkungen werden nun auch die vorgeschriebenen Dichtigkeitskontrollen der Anlagen, die Kältemittel verwenden, neu geregelt. So wurden die Intervalle, in denen die betreffenden Geräte überprüft werden müssen, neu geordnet. Die zugehörigen Prüfunterlagen müssen daraufhin mindestens fünf Jahre lang aufbewahrt werden.

Weiterhin sind ab sofort für den An- und Verkauf von fluorierten Treibhausgasen, also auch Kälte- und Kühlschmierstoffen, die für die Installation, Instandhaltung, Wartung oder Reparatur der betreffenden Anlagen und Geräte benötigt werden, entsprechende Zertifikate oder Bescheinigungen erforderlich. Hierfür stellen die Mitgliedsstaaten bis zum 1. Januar 2017 passende Ausbildungs- und Zertifizierungsprogramme auf. Diese richten sich an Personen, die direkt mit den jeweiligen Anlagen arbeiten sowie an solche, die die erforderlichen Dichtigkeitskontrollen durchführen oder F-Gase rückgewinnen.

Microsoft ändert die Preise für Dynamics NAV Bestandskunden

Ab 1. Juli 2014: Vereinheitlichung der Preise für Dynamics NAV-Benutzerlizenzen in verschiedenen Versionen und Lizenzmodellen

Microsoft Dynamics NAV LizenzänderungenMicrosoft gleicht seine Preise für Dynamics NAV-Benutzerlizenzen ab dem zweiten Halbjahr 2014 weltweit an, was u.a. eine Entfernung von Preisstaffeln aus Lizenzmodellen und eine Anhebung der User-Preise zur Folge hat.

Konkret bedeutet diese Ankündigung für Bestandskunden, dass sich die Preise für zusätzliche Concurrent-User (Benutzeranmeldungen) ändern. Die Preisänderung hat jedoch keine Auswirkungen auf den geschützten Listenpreis (Protected List Price) bzw. auf die Bemessungsgrundlage für Ihren Enhancement Plan für jene User, die Sie vor dem 01.07.2014 lizenziert haben. Der Preisangleich wurde konzipiert, um die Preismodelle weltweit anzupassen und die Lücken zwischen alten und neuen Lizenzmodellen zu schließen.

Sollte es bei Ihnen in den nächsten Monaten einen absehbaren Bedarf an zusätzlichen Usern / Benutzern für Microsoft Dynamics NAV geben, kann es für Sie der ideale Zeitpunkt sein, diese Benutzerlizenzen zu erwerben, bevor die Preise am 01.07.2014 geändert werden.

Für Neukunden gilt das Perpetual Licensing Model. Die Preise dieses Modells bleiben unverändert. Nach derzeitiger Ankündigung durch Microsoft ist der Erwerb von Neulizenzen ab Juli 2014 auch nur noch in diesem Lizenzmodell möglich. Technisch bedeutet dies, dass auch die Version NAV 2013 R2 eingesetzt werden muss.

Microsoft Dynamics NAV Perpetual Licensing Model

Seit Oktober 2012 hat Microsoft das Lizenzmodell „Perpetual Licensing“ eingeführt, einem neuen, vereinfachten Modell. Kunden erhalten die Wahl zwischen zwei Funktionspaketen – dem Starter Pack und dem Extended Pack – und entscheiden sich dann, welche Benutzertypen (Auswahl von zwei User-Typen) über die verschiedenen Client-Optionen Zugriff auf Microsoft Dynamics NAV erhalten sollen. Darüber hinaus stehen zusätzliche Konfigurationskomponenten zur Verfügung.

Wenn Sie an einem Upgrade auf Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 interessiert sind, besprechen wir gerne mit Ihnen die attraktiven Upgrade-Konditionen, auf die Sie als Kunde mit aktivem Wartungsplan Anspruch haben.

Autoteile online verkaufen: Umsatztreiber Marktplätze

Neben dem eigenen Online-Shop bieten Marktplätze wie ebay zusätzliche Reichweite für die Angebote der Händler. Professionelle Schnittstellen helfen bei der Umsetzung und Integration des eigenen eBay-Shops

Autoteile Onlinehandel eBay Marktplätze emMida Speed4Trade

Rund jeder zehnte Autofahrer hat in den vergangenen 24 Monaten Autoteile im Internet gekauft, vor allem im Bereich Reifen und Ersatzteile steigen die Online-Absätze kontinuierlich an. Die Entscheidung für ein bestimmtes Angebot beeinflusst neben den Faktoren Preis und Lieferzeit vorallem auch die Seriosität eines Autoteile-Onlineshops. Besonderen Wert legen die Käufer von Autoteilen im Internet auf Unterstützung und Orientierungsmöglichkeiten. Onlineberatungen beim Teilekauf sowie bessere Produktdarstellungen gehören zu den am häufigsten genannten Verbesserungswünschen der Käufer.

Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen TNS Infratest in der aktuellen Ausgabe seines AutoTeileOnlineMonitors (ATOM).

Neben dem eigenen Online-Shop bieten Online-Marktplätze eine zusätzliche Reichweite für Angebote. Allein auf ebay.de mit über 16 Millionen aktiven Mitgliedern gehört der Bereich Auto- und Motorradteile zu den verkaufsstärksten Kategorien. Wer das Umsatzpotenzial der Marktplätze abschöpfen möchte, ist also gut beraten, auch hier eine professionelle Herangehensweise zu wählen. Für das Einstellen von Artikeln und die Abwicklung des Verkaufsprozesses ist auch beim Absatz über Online-Marktplätze der Einsatz einer zentralen eCommerce-Software sinnvoll. Gleichzeitig muss die Schnittstelle in das hauseigene ERP-System integriert sein.

Die emMida-Integrationsplattform der Speed4Trade GmbH bietet entsprechende Lösungen sowohl für Frontend als auch für Backend, um Geschäft über die verschiedenen Verkaufsplattformen zu generieren. Speziell für den Bereich des Autoteilehandels bietet die Schnittstelle ein breites Lösungsportfolio. Die ERP-Integration in Microsoft Dynamics NAV ist ebenfalls lückenlos gewährleistet.

Weitere Informationen zu emMida speziell für den Autoteile-Onlinehandel auf www.speed4trade.com

Schönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr

Frohe Weihnachten 2013Es ist schon wieder soweit – das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu. Und so endet auch für uns ein aufregendes erstes Blogjahr.

Vielen Dank an die gesamte Leserschaft – Wir freuen uns, wenn wir Ihnen hilfreiche Informationen, Tipps und Tricks u.v.m. zur Verfügung stellen konnten. Dies wollen wir natürlich auch im neuen Jahr 2014 weiterführen und freuen uns darauf, gemeinsam die Herausforderungen des kommenden Jahres anzugehen.

Im Namen des ganzen Teams wünschen wir unseren ERP-Blog Lesern eine wunderschöne Weihnachtszeit und ein erfülltes und gesundes neues Jahr.

Ihr Team der prisma informatik GmbH

QlikView in der Praxis

QlikView Erfahrung Test Praxis NAVdiscover Dynamics NAVEin Erfahrungsbericht aus unserer Projektarbeit.

„Was man nicht messen kann, kann man nicht steuern.“ Gerade der Handel steht dabei vor Herausforderungen, wenn beispielsweise mehrere Standorte, Lager, Servicepunkte und auch E-Commerce-Plattformen im Blick behalten werden sollen. In dieser Situation befand sich auch die Jakobs Autoteile GmbH.

Die Ausgangssituation
Die Jakobs Autoteile GmbH hatte bislang mit Standardauswertungen auf Basis verschiedener Technologien gearbeitet. Die Erstellung neuer Berichte erwies sich als sehr komplex, da das nötige technische Wissen nur bei dem betreuenden Systemhaus verfügbar und zusätzlich nicht jederzeit abrufbar war. Insgesamt gestaltete sich die Erweiterung des Berichtwesens als zeitaufwendig und kostenintensiv.

Die Lösung
Als Alternative schlugen unsere Berater vor, alle bisherigen Reporting- und Analyselösungen mit der Business Discovery-Software QlikView abzulösen. Der „Self Service“-Gedanke der Lösung, mit dem sich jeder Anwender intuitiv eigene Auswertungen erstellen kann schafft für Jakobs Autoteile Unabhängigkeit von externen Dienstleistern.
Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, mehrere Datenquellen mit QlikView anzubinden, denn die relevanten Daten des Groß- und Onlinehandels liegen in unterschiedlichen Datenstrukturen und Datenquellen vor. Mit QlikView lassen sich nun auch Daten aus den unterschiedlichen Systemen miteinander kombinieren und in gemeinsamen Auswertungen betrachten. QlikView in der Praxis weiterlesen

Aus TecCom wird TecAlliance

TecAllianceTecCom heißt jetzt TecAlliance
Seit dem 01. Juli 2013 firmiert die TecCom GmbH zusammen mit der TecDoc Informations System GmbH unter dem Dach der TecAlliance GmbH.

Dabei tritt die TecAlliance GmbH vollumfänglich in die Rechtsnachfolge der Unternehmen. Für Kunden ergeben sich ansonsten keine Änderungen, denn bestehende Ansprechpartner und Zugangsdaten bleiben weiterhin bestehen.

Im Verbund der drei Geschäftsbereiche TecCom, TecDoc und TecRMI (vormals AuDaCon) versteht sich die TecAlliance GmbH als Informations-, Service- und Kommunikatiosstelle, die das Tagesgeschäft im Automotive Aftermarket vereinfachen sollen.

Was ist TecCom?
Um die gesamte Prozesskette für Lieferanten und Besteller im Automotive Aftermarket effizienter zu gestalten, ist die Busines-to-Business Plattform TecCom für den freien internationalen Kfz-Ersatzteilemarkt entstanden. Durch den Einsatz von TecCom werden Geschäftsprozesse zwischen Teilehersteller und Handel automatisiert und vereinfacht.

Der TecCom Connector als zertifiziertes Branchenmodul für den KFZ-Teilehandel bietet Ihnen die Möglichkeit, alle Vorteile des TecCom Netzwerks direkt aus Dynamics NAV zu nutzen.