Zurück zur Startseite

Erfolgreicher Online-Marktplatzhandel mit automatisierten Prozessen

Gastautorenbeitrag von unserem Partner Speed4Trade

Begonnen hat es vielleicht mit einem Gespräch zwischen Ihnen und einem befreundeten Händler-Kollegen, der Ihnen erzählt, dass er jetzt bei Amazon verkauft. Er berichtet, dass er damit ganz gute Ergebnisse einfährt und fragt Sie, ob das nicht auch etwas für Sie sein könnte. Da werden Sie stutzig. Sollten Sie auch über Amazon und andere Online-Marktplätze verkaufen?

Wenn Sie noch mit sich hadern, führen Sie sich vor Augen, dass Sie auf den großen Plattformen über Suchmaschinen besser gefunden werden und Ihnen ein größerer Kundenkreis zuteilwird, als es auf der eigenen Website möglich wäre. Darüber hinaus hängt die Entscheidung von Ihrer Strategie, notwendigen Gewinnmarge und davon ab, ob sich die Organisations- und Logistikabläufe für den Marktplatzhandel eignen. Ein beachtenswerter Punkt für alle Hersteller: Ein Produkt selbst auf Marktplätzen anzubieten, signalisiert Kunden verlässliche Markenqualität. Dafür können Sie z. B. von Amazon eine bessere Angebotsdarstellung anfordern.

Multi-Channel-Handel auf den Marktplätzen

Für den Start eignen sich Schnelldreher oder, wie es viele eBay-Händler mit großem Erfolg tun, B-Ware, aufbereitete Retourenware und Restposten. Damit erzielen Sie schnelle Resultate und erarbeiten sich Online-Handels-Know-how. Je nach Sortiment können verschiedene Marktplätze unterschiedliche Ergebnisse liefern. Hier zahlt sich ein Blick über den Tellerrand aus.

Technisch gesehen gestaltet sich die Anbindung mehrerer Online-Marktplätze als anspruchsvoll, insbesondere, wenn Features wie Amazon Flexible Payments Service (FPS) abgebildet werden sollen. Darum hat sich die Kombination aus einer Middleware und einem ERP-System bewährt. Eine Middleware (z. B. Speed4Trade Connect) verfügt schon über Schnittstellenanbindungen an Online-Marktplätze wie eBay, Amazon & Co.

Die Middleware wird mit dem ERP-System vernetzt (z.B. Microsoft Dynamics 365 Business Central) und verteilt dann automatisiert Produktdaten an Marktplätze und weitere Handelsplattformen. (Quelle: Speed4Trade)

Die Middleware wird mit dem ERP-System vernetzt (z. B. Microsoft Dynamics 365 Business Central) und verteilt dann automatisiert Produktdaten an Marktplätze und weitere angebundene Handelsplattformen, etwa Online-Shops. Bei Speed4Trade Connect können weitere Marktplätze von einem Integrationspartner, der technisch unterstützt oder mit Hilfe der offenen Schnittstelle sogar von der eigenen IT-Abteilung selbst hinzugefügt werden. Der manuelle Datenpflege-Aufwand reduziert sich ebenfalls: Haben etwa die Stammdatenpflege bisher fünf Personen händisch erledigt, könnte beispielsweise nur mehr eine Person Marktplatz-Angebote, Auftragseingänge und das Einhalten der Verkaufsstrategie kontrollieren. So bleibt mehr Zeit für den Ausbau der Marktplatzaktivitäten.

Eigener Online-Shop und erfolgreiche Koexistenz

Der Start auf den Marktplätzen ist geglückt und Sie verzeichnen erste Erfolge – Glückwunsch! Jetzt könnte ein eigener Online-Shop nachfolgen, um Marktplatz-Kunden dorthin zu überführen und bessere Erkenntnisse über die Käuferschaft zu gewinnen. Wird etwa ein bestimmtes Produkt häufig in der Suche eingegeben, lässt sich hieran der Bedarf erkennen, dieses ins Sortiment aufzunehmen. Starten Sie mit der kleinsten Shop-Ausbaustufe, sammeln Sie Erfahrungen und vergleichen Sie Ausgaben und Ergebnisse für den Marktplatz und den Online-Shop. Es muss am Ende nicht zwangsläufig eine Entweder-Oder-Entscheidung getroffen werden. Der Schlüssel liegt möglicherweise in der Koexistenz der für Sie erfolgreichsten Kanäle. Und bei Ihrem nächsten Treffen mit dem Kollegen können Sie dann von Ihren ersten Erfolgserlebnissen im Multi-Channel-Handel berichten.


Zusammenfassung:

– Erste Hürden abbauen, Marktplatzhandel starten

– Klein starten und Step by Step erste Erfahrungen sammeln sowie schnelle Resultate erzielen

– Kombination aus Middleware und ERP-System für mehr Automatisierung

– Die kleinste Ausbaustufe eines eigenen Shops wagen

– Die Kosten für Marktplätze und Online-Shop im Blick behalten


Eine Zusammenfassung zum Thema „So geht Digitalisierung: Online-Marktplätze erschließen“ gibt Speed4Trade auch in folgendem Video:

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.




Über die Autorin

Tanja Wolf ist PR & Content Manager bei Speed4Trade mit über 10 Jahren Erfahrung in der Online-Handels-Branche. Sie behält in den sozialen Medien aktuelle eCommerce- und Automotive-Aftermarket-Trends im Auge und schreibt regelmäßig als Autorin für den Speed4Trade-Blog.

Die Speed4Trade GmbH entwickelt Software für digitalen Handel. Das eCommerce-Softwarehaus ist darauf spezialisiert, Plattformen aufzubauen (z. B. Online-Shops, Marktplätze, Serviceportale) und mit vorhandenen IT-Systemen zu vernetzen. Speed4Trade begleitet primär Hersteller und Händler des Kfz-Teile- und Reifenmarktes dabei, digitale Geschäftsmodelle mit automatisierten Prozessen zu verwirklichen. Mit der Vision „Kundennähe durch digitale Lösungen“ verschafft Speed4Trade Anbietern effizient, sicher und kostenreduziert Zugang zu Kunden und Umsatz. Seit über 15 Jahren unterstützen die erfahrenen Softwarearchitekten ihre Kunden in allen Phasen ihrer Digitalisierungsprojekte, von Beratung an. Das international tätige, inhabergeführte Softwarehaus mit 100 Mitarbeitern ist im bayerischen Altenstadt an der Waldnaab ansässig.



Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.