Zurück zur Startseite

Dynamics 365 Business Central: Neue Umgebung für Verkaufspreiskalkulation

Mit den zuletzt veröffentlichten Versionen wurde die Benutzerumgebung zur Preisberechnung in Dynamics 365 Business Central optimiert, um sie auf spezifische geschäftliche Anforderungen zuschneiden zu können.

Werden in Business Central Sonderpreise und Positionsrabatte für Verkäufe und Einkäufe erfasst, kann die Lösung automatisch Preise für Verkaufs- und Einkaufsbelege sowie für Auftrags- und Artikel-Buch.-Blattzeilen berechnen. Der Preis ist dann der niedrigste mögliche Preis mit dem höchsten möglichen Zeilenrabatt an einem bestimmten Datum.

Doch diese Preisberechnung eignet sich nicht für jedes Unternehmen, da viele Betriebe branchen- und geschäftsspezifische Preisanforderungen haben. Mit einer der jüngsten Versionen wurden in Business Central die Preisberechnung und die zugehörige Benutzerumgebung daher entsprechend optimiert. So können sie mühelos an die jeweiligen geschäftlichen Anforderungen angepasst werden. Die Funktionserweiterung ist aktuell noch nicht standardmäßig verfügbar und muss über die Funktionsverwaltung erst aktiviert werden.

Neue Umgebung bietet erweiterte Funktionen

In der neuen Umgebung können Verkaufs- und Einkaufspreise schließlich über die Verkaufspreisliste oder Einkaufspreisliste festgelegt werden. Über die Spalten „Ausgleich mit Typ“ und „Ausgleich mit Nummer“ kann angegeben werden, wofür diese Preisliste gelten sollen (z.B. einen Debitor oder eine Debitorenpreisgruppe). Über „Spalten anzeigen für“ können zudem Spalten ein- oder ausgeblendet werden, welche für die Festlegung von Preisen, Rabatten oder beidem gleichzeitig relevant sind.

Preislistenzeilen können dann manuell eingerichtet werden. Darüber hinaus können beispielsweise mit der Aktion „Zeilen vorschlagen“ neue Preise für ausgewählte Artikel, Artikelrabattgruppen, Ressourcen und andere Produkttypen erstellt werden. Dabei können auf der Seite „Preiszeilen – Neu erstellen“ Filter zum Auswählen von Produkten festgelegt werden, für die neue Preislistenzeilen erstellt werden sollen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit anzugeben, ob bei der Preisberechnung eine Mindestmenge, der Anpassungsfaktor für neue Preislistenzeilen und die Rundungsmethode für Preise Anwendung finden sollen. Über die Aktion „Zeilen kopieren“ können zudem vorhandene Preislistenzeilen zwischen Preislisten kopiert werden.

Volle Kontrolle nach der Bearbeitung

Der Status neuer Preislisten steht standardmäßig auf „Entwurf“. Nach Abschluss der Änderungen und wenn diese vom Preisberechnungsmodul einbezogen werden sollen, kann der Status schließlich auf „Aktiv“ gesetzt werden.

Auf der Seite „Debitor“ unter der Option „Verkaufspreislisten“ und auf der Seite „Kreditor“ unter der Option „Einkaufspreislisten“ können die Preislisten und Preise, welche für bestimmte Debitoren oder Kreditoren gelten, jederzeit überprüft werden. Es können des Weiteren Preislistenzeilen angezeigt werden, die in verschiedenen Preislisten festgelegt wurden, indem auf den Seiten „Artikel“ und „Ressource“ die Option „Verkaufspreise“ oder „Kaufpreise“ ausgewählt wird.

Business Central Umgebung Verkaufspreiskalkulation
Anzeige einer neuen Verkaufspreisliste in Dynamics 365 Business Central



Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.