Zurück zur Startseite

Neue Alarm-Funktionen in Qlik Sense SaaS

Alarm Funktionen Qlik Sense

Die Cloud-Version von Qlik Sense wird seit einiger Zeit auch unabhängig der größeren Produkt-Releases immer wieder mit kleineren neuen Features ausgestattet. Auch im Bereich der Alarme gibt es in Qlik Sense SaaS daher einige Neuerungen.

Es ist nicht immer einfach, einen Überblick über sämtliche Unternehmensdaten und die entsprechenden Datenanalysen zu behalten. Qlik Sense bietet jedoch die Möglichkeit, mit Alarmen Besonderheiten und Anomalien in Daten rasch zu erkennen, ohne dafür extra die App öffnen zu müssen. Für die Datenüberwachung können dabei bestimmte Kriterien festgelegt werden (basierend auf Kennzahlen oder Dimensionen). Werden diese erfüllt, erhält der User eine Benachrichtigung mit einer Vorschau auf die betreffenden Daten.

Mehr Überblick durch neue Alarm-Funktionen

Mit einer neuen Funktion ist es nun möglich, Alarmtrends einfach und schnell im Hub zu erkennen, indem der Alarmverlauf in Diagrammform angezeigt wird. Auf diese Weise können mit Datenalarmen Muster erkannt werden, welche aus der Häufigkeit von Scans und ausgelösten Alarmen erkennbar sind.

Bereits seit einiger Zeit ist es darüber hinaus möglich, persönliche Übersichten für Benachrichtigungen einzurichten. User können dabei festlegen, ob sie für bestimmte Alarme und Systemereignisse eine tägliche E-Mail-Übersicht über alle relevanten Benachrichtigungen gesendet bekommen möchten. Dabei können die gewünschten Alarme und Ereignistypen ausgewählt, der Zustellungszeitraum geändert und direkte Links zu Live-Analysen zur Nachverfolgung hinzugefügt werden.

Kürzlich hinzugefügt wurden zudem neue Datenalarmbenachrichtigungen, wenn ein Alarm gestoppt wurde oder fehlgeschlagen ist oder ein User einem Alarm hinzugefügt wurde. Außerdem können Nutzer jetzt ihre eigenen Alarme innerhalb der Qlik Sense App auflisten und bearbeiten. Dies optimiert die Sichtbarkeit der Datenalarme, welche im Kontext der App erstellt wurden, und fördert deren Nutzung.



Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.