Schlagwort-Archive: Qlik Management Console

QlikView November 2018 – What’s New

BI-Anbieter Qlik hat das November-Release seiner Datenanalyse-Software QlikView veröffentlicht. Die neue Version bringt wieder einige spannende Neuerungen und Verbesserungen mit sich.

Zu den Highlights der neuen und aktualisierten Funktionen von QlikView zählen unter anderem:

  • Unterstützung bei der Erstellung und Planung von Dateien im QlikView Publisher
    In der neuen Version findet sich im QlikView Publisher unter den unterstützenden Aufgaben nun auch die Aufgabe „File Exists“. Diese neue Option kann dazu verwendet werden, um nach der Erstellung einer Datei eine weitere Aufgabe auszulösen. Dies ist insbesondere dann hilfreich, wenn das System Dateien in unregelmäßigen Intervallen erstellt, und dient zur Verbesserung der Erstellung von Dateien und der Planung. Eine „File Exists“-Aufgabe wird auch dann abgeschlossen, wenn die entsprechende Datei nicht gefunden wird, löst in diesem Fall aber nicht die Folgeaufgabe aus.
  • Neue Logdatei für die Engine Performance
    Für eine optimierte Fehlersuche und das Design von Dokumenten steht in QlikView November 2018 nun eine neue QVS-Engine-Protokolldatei zur Verfügung. Weil die Engine-Logdatei eine große Menge an Logdaten erstellt, ist sie standardmäßig deaktiviert und kann bei Bedarf für einen begrenzten Zeitraum aktiviert werden. Das generierte Protokoll enthält DocId, ObjectId, ObjectType, NetRAM und PeakRAM, die dem Nutzer aufzeigen, welche Objekte in der App den größten Kapazitätsbedarf an RAM besitzen.
  • Separates Reload-Performance-Protokoll
    Spezielle neue Protokolldateien geben ab sofort in separater Form Auskunft über die Aufgabenperformance. Diese Information war bis dato in den Aufgabenprotokollen zu finden. Die neue Anordnung der Protokolldateien ermöglicht einen einfacheren Reload der Performance-Analyse und dokumentiert, welche Dokumente den größten Ressourcenverbrauch haben.
  • Verbesserter QlikView-Skriptladeprozess
    QlikView November 2018 bietet die Möglichkeit, mittels einer einzigen Anfrage im QlikView-Ladeskript vollständige Tabellen aus einem SSE-Plugin zu laden.
  • Benutzerdefinierte Einstellungen in den in der QMC gelisteten Konfigurationsdateien
    Die neue QlikView-Version ermöglicht es, alle „Non-Default-Einstellungen“, die in der jeweiligen QlikView-Entwicklung vorgenommen wurden, direkt im Menü der QlikView Management Console (QMC) anzuzeigen. Die angezeigte Liste dient zur Dokumentation aller benutzerdefinierten Konfigurationen und bietet somit eine ideale Grundlage zur Aktualisierung oder Migration der jeweiligen QlikView-Installation.Neben den aufgeführten neuen Features enthält QlikView November 2018 weitere Neuerungen, wie zum Beispiel die Unterstützung von .NET Framework 4.7.2 und die Implementierung der Skia Grafik-Bibliothek zur Verbesserung von App-Visualisierungen.

Einen Überblick zu den Highlights der neuen QlikView-Version bietet wie immer auch das folgende Video:

Qlik Sense September 2018 – What’s New

Qlik Sense September 2018 - What's NewEs ist wieder soweit – Qlik hat eine neue Version seiner Datenvisualisierungslösung Qlik Sense veröffentlicht. Seit dem letzten Release im Juni hat sich erneut einiges getan.

Nach der positiven Resonanz zum Insight Advisor, der den Anwender seit der Juni Version mit Analyse- und Diagrammvorschlägen unterstützt, setzt Qlik auch bei Qlik Sense September 2018 wieder auf seine Cognitive Engine und Augmented Intelligence. Darüber hinaus bietet das neue Release beispielsweise einige Funktionalitäten, die in ähnlicher Weise auch in QlikView zu finden sind. Zu den allgemeinen Highlights von Qlik Sense September 2018 gehören:

Ausgebaute Advanced Authoring Funktionen
Das Qlik Sense September Release bietet einige zusätzliche Funktionalitäten im Bereich des Advanced Authoring. Damit wird die Erstellung komplexer Datenlayouts vereinfacht , und durch die hohe Benutzerfreundlichkeit gleichzeitig die Applikations-Entwicklung beschleunigt. Hilfreich sind dabei beispielsweise die Verbesserung des Expression Editors (z.B. neu strukturierte Funktionskategorisierungen und verbesserte Suchfunktionen) und der Visualisierungssteuerung (z.B. bedingtes Ein- und Ausblenden in Pivot-Tabellen und anpassbare Master-Maßeinheiten). Außerdem können Apps jetzt über ein Standard-Lesezeichen mit einer bereits vordefinierten Selektion geöffnet werden.

Neue Mapping-Features
Darüber hinaus bietet die neue Qlik Sense Version erweiterte Mapping-Funktionen. So verfügt das Release beispielsweise über eine neue Kartenebene, die von der Dichte der abgebildeten Punkte abhängt. Bei der neuen „Density Map Layer“ handelt es sich um einen mehrfarbigen Verlaufshintergrund, bei dem die Farbintensität je nach Gewichtung und Nähe der Punkte variiert.

Qlik Sense September 2018 – What’s New weiterlesen