Alle Beiträge von anmi

Qlik Sense November 2018

The Qlik Sense story goes on – das letzte Release des Jahres überrascht wieder mit zahlreichen Neuerungen und coolen Features. Erstmals integriert Qlik Machine Learning Fähigkeiten in die Engine des Produkts. Man darf also auch gespannt sein, was uns 2019 in diesem Bereich erwarten wird. Nachfolgend ein Überflug über die Highlights des November Releases:

 


Dashboard Extension Bundle
Mit dem Dashboard Extension Bundle haben die ersten standardmäßig integrierten Extensions in Qlik Sense Einzug gehalten. Während der Installation des Updates kann das Feature optional mit installiert werden. Wer sich dafür entscheidet, findet unter den Custom Objects fünf neue Extensions, die ab sofort offiziell mit Qlik Sense ausgeliefert und voll supported werden.

  • Mit dem Date Range Picker können beliebige Zeitranges als Auswahlkriterium für Analysen definiert werden
  • Über die Navigation Buttons können Selektionen und Actions frei definiert und für die gesamte App hinterlegt werden
  • Mit Hilfe des Tab Containers können innerhalb eines Qlik Sense Objekts nun mehrere Reiter angelegt werden, um verschiedene Visualisierungen bzw. Analyseansichten für eine Auswahl komprimiert darstellen zu können
  • Ein Show & Hide Container, mit dem mehrere Visualisierungen in Abhängigkeit der aktuellen Auswahlkriterien in einem Objekt angezeigt werden können
  • Das Variable Input Object ermöglicht es, Werte für Selektionen mit Hilfe von Buttons, Drop-Down Menüs und Texteingabefeldern anzugeben

Insight Advisor
Zur weiteren Verbesserung des im Juni dieses Jahres eingeführten Insight Advisors ist die Cognitive Engine in Qlik Sense nun erstmals mit Machine Learning Fähigkeiten im Bereich Mustererkennung und für die Applikationen ausgestattet. Die Engine lernt von der Interaktion der Benutzer mit dem Produkt, um die Relevanz der vorgeschlagenen Insights kontinuierlich zu verbessern und dem Unternehmen anzupassen. Derzeit können Vorschläge für Insights dauerhaft ausgeblendet werden, die Verwendung von bestimmten Feldern festgelegt oder auch für folgende Vorschläge ausgeschlossen werden. Diese Funktion wird in den kommenden Releases kontinuierlich ausgebaut werden.

Qlik Sense November 2018 weiterlesen

QlikView November 2018 – What’s New

BI-Anbieter Qlik hat das November-Release seiner Datenanalyse-Software QlikView veröffentlicht. Die neue Version bringt wieder einige spannende Neuerungen und Verbesserungen mit sich.

Zu den Highlights der neuen und aktualisierten Funktionen von QlikView zählen unter anderem:

  • Unterstützung bei der Erstellung und Planung von Dateien im QlikView Publisher
    In der neuen Version findet sich im QlikView Publisher unter den unterstützenden Aufgaben nun auch die Aufgabe „File Exists“. Diese neue Option kann dazu verwendet werden, um nach der Erstellung einer Datei eine weitere Aufgabe auszulösen. Dies ist insbesondere dann hilfreich, wenn das System Dateien in unregelmäßigen Intervallen erstellt, und dient zur Verbesserung der Erstellung von Dateien und der Planung. Eine „File Exists“-Aufgabe wird auch dann abgeschlossen, wenn die entsprechende Datei nicht gefunden wird, löst in diesem Fall aber nicht die Folgeaufgabe aus.
  • Neue Logdatei für die Engine Performance
    Für eine optimierte Fehlersuche und das Design von Dokumenten steht in QlikView November 2018 nun eine neue QVS-Engine-Protokolldatei zur Verfügung. Weil die Engine-Logdatei eine große Menge an Logdaten erstellt, ist sie standardmäßig deaktiviert und kann bei Bedarf für einen begrenzten Zeitraum aktiviert werden. Das generierte Protokoll enthält DocId, ObjectId, ObjectType, NetRAM und PeakRAM, die dem Nutzer aufzeigen, welche Objekte in der App den größten Kapazitätsbedarf an RAM besitzen.
  • Separates Reload-Performance-Protokoll
    Spezielle neue Protokolldateien geben ab sofort in separater Form Auskunft über die Aufgabenperformance. Diese Information war bis dato in den Aufgabenprotokollen zu finden. Die neue Anordnung der Protokolldateien ermöglicht einen einfacheren Reload der Performance-Analyse und dokumentiert, welche Dokumente den größten Ressourcenverbrauch haben.
  • Verbesserter QlikView-Skriptladeprozess
    QlikView November 2018 bietet die Möglichkeit, mittels einer einzigen Anfrage im QlikView-Ladeskript vollständige Tabellen aus einem SSE-Plugin zu laden.
  • Benutzerdefinierte Einstellungen in den in der QMC gelisteten Konfigurationsdateien
    Die neue QlikView-Version ermöglicht es, alle „Non-Default-Einstellungen“, die in der jeweiligen QlikView-Entwicklung vorgenommen wurden, direkt im Menü der QlikView Management Console (QMC) anzuzeigen. Die angezeigte Liste dient zur Dokumentation aller benutzerdefinierten Konfigurationen und bietet somit eine ideale Grundlage zur Aktualisierung oder Migration der jeweiligen QlikView-Installation.Neben den aufgeführten neuen Features enthält QlikView November 2018 weitere Neuerungen, wie zum Beispiel die Unterstützung von .NET Framework 4.7.2 und die Implementierung der Skia Grafik-Bibliothek zur Verbesserung von App-Visualisierungen.

Einen Überblick zu den Highlights der neuen QlikView-Version bietet wie immer auch das folgende Video:

Qlik Sense April 2018 – What’s New

Das neue Release der Datenvisualisierungslösung Qlik Sense ist mit einigen neuen Features und Verbesserungen unter dem Namen Qlik Sense April 2018 erschienen.

Neben einer verbesserten Kartenvisualisierung bietet die neue Version unter anderem die Möglichkeit zur unterstützten Diagrammvisualisierung, variable Rastergrößen im Arbeitsmodus und die Funktionalität, Qlik Sense Apps aus dem Hub heraus zu veröffentlichen. Zu den Feature-Highlights von Qlik Sense April 2018 gehören unter anderem:

  • Unterstützte Datenvisualisierung mit Qlik Sense Empfehlungen
    Qlik Sense Empfehlungen erleichtern die Erstellung von Visualisierungen, indem sie es möglich machen, Felder schnell und einfach per Drag & Drop auf das Arbeitsblatt zu ziehen. Durch die Cognitive Engine in Qlik, die Erkenntnisse aus den geladenen Daten gewinnt und mit Best Practices für Datenvisualisierung kombiniert, werden dem Benutzer zudem gleich Diagrammvorschläge an die Hand gegeben.
  • Verbesserte Möglichkeiten für Map-Visualisierungen
    Qlik Sense April 2018 bietet zudem einige neue Features für die Visualisierung von Karten. So unterstützt das neue Release Drill-Down-Funktionen, mehrere Ebenen und Labels für Punkt- und Flächenebenen. Darüber hinaus gibt es keine Obergrenze für die Objektanzahl, Länder, Divisionen, Städte und Postleitzahl-Gebiete können schnell und einfach nachgeschlagen werden. Kreisauswahl mit Distanzmaß, Ebenensteuerung, Zoomlimit und Zeichenreihenfolge sind ebenfalls Features des neuen Releases.
  • Verlinkung der Qlik Sense Mobile App mit Drittanbieter-Apps
    Die neue Version ermöglicht es des Weiteren der Qlik Sense Mobile App, über eine benutzerdefinierte URL („Deep Link“) mit mobilen Anwendungen von Drittanbietern zu interagieren. Der erstellte Link kann mit entsprechenden Filtern in die jeweilige externe App integriert werden. Durch Klicken auf den Link wird die App in Qlik Sense Mobile mit den Filtern und Auswahlen geöffnet, die während der ursprünglichen Präsentation angewendet wurden.
  • Apps aus dem Hub veröffentlichen
    In Qlik Sense April 2018 können erstellte Apps über jeden Stream veröffentlicht werden, für den der Nutzer Veröffentlichungsrechte besitzt. Nach Veröffentlichung einer App auf einem Stream kann die App zwischen allen Streams, für die Veröffentlichungsrechte bestehen, bewegt werden.
  • Neue Rastergrößen-Kontrolle
    Mit dem neuen Release ist es dem Autor einer App möglich, bei der Erstellung eines neuen Arbeitsblattes zwischen drei verschiedenen Rastergrößen zu wählen. Zur Verfügung stehen die Größen „klein“, „mittel“ und „groß“.
  • Numeric Abbreviations
    Ab sofort ist die Individualisierung von Währungs-Abkürzungen im Zahlenformat-Modus „Automatisch“ möglich – zum Beispiel: Tsd., Mio., Mrd. (anstatt bisher: k, M, B)

Zusätzlich zu den aufgeführten Features bietet Qlik Sense April 2018 einige weitere interessante Neuerungen, wie beispielsweise die Unterstützung von Tastatur-Navigation und Shortcuts im Qlik Sense Hub oder die Möglichkeit für anonyme User, Daten zu drucken und exportieren.

QlikView 12 offiziell verfügbar

QlikView 12 ReleaseQlikView 12, die neueste Version einer der weltweit führenden Business Intelligence Plattformen, befindet sich seit heute offiziell auf dem Markt. Neben einigen bereits durch die Beta-Version bekannten Neuerungen bietet die BI-Software nun einige weitere interessante und hilfreiche Funktionalitäten.

Rund zwei Monate nach Ende der Beta-Testphase hat Qlik das neueste Release der bewährten Analyselösung QlikView 12 veröffentlicht. Bereits vor der offiziellen Veröffentlichung konnten Anwender einen ersten Blick auf einige der Neuerungen und Erweiterungen werfen. Zu den neuen Features zählen hierbei die verbesserte QIX Engine, erweiterte Touch-Funktionalitäten und ein neues Online-Hilfsportal mit kontextsensitiven Hilfeseiten für die Unterstützung während der Nutzung des Produktes. Darüber hinaus enthielt die Beta-Version bereits Optimierungen die Sicherheit externer Schnittstellen betreffend.

QlikView 12 Release Features

Mit dem offziellen Release von QlikView 12 neu hinzugekommen ist die direkte Integration des Qlik DataMarket in QlikView. Der innovative, cloudbasierte Datenservice gibt Nutzern Zugriff auf eine große Sammlung verschiedener Datensätze zu unterschiedlichen Themenbereichen, wie Bevölkerungszahlen, Währungen oder Wetter. Die Daten können direkt aus QlikView heraus abgerufen und verwendet werden, sind teils frei verfügbar und teilweise kostenpflichtig.

Daneben kommt QlikView 12 mit einem RESTful API Connector. Dieser ermöglicht die reibungslose Verbindung von QlikView mit anderen, webbasierten Datenquellen, die ebenfalls über einen RESTful API Connector verfügen. QlikView kann so beispielsweise problemlos an soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder LinkedIn angebunden werden, ohne dabei auf Drittanbieter oder andere Erweiterungen zurückgreifen zu müssen.

Weitere Informationen zu den Highlights in QlikView 12 finden Sie auf unserem Blog unter: QLIKVIEW 12: BETA-VERSION FÜR KUNDEN JETZT VERFÜGBAR und in folgendem Video:


Whats New in QlikView 12

NAVdiscovery 2.0 – Toolbox jetzt auch für Qlik Sense

Mit Hilfe der von prisma informatik konzipierten NAVdiscovery Toolbox können die Business Intelligence Lösungen QlikView und Qlik Sense einfach und bequem an Dynamics NAV, sowie auch Dynamics CRM und zahlreiche weitere Quellsysteme angebunden und verwaltet werden.

Unter den zahlreichen Lösungsansätzen im Bereich Business Intelligence für Microsoft Dynamics NAV stellen vor allem externe Analysesysteme wie QlikView und Qlik Sense eine echte und vollwertige Alternative dar. Weil die eigenständigen Lösungen von außen an das ERP-System angebunden werden, können darüber hinaus auch problemlos weitere Quellen integriert werden. Damit bietet die Qlik Plattform die Möglichkeit, Daten aus den verschiedensten Systemen zu kombinieren und zu konsolidieren.

Mit der neu veröffentlichten Version NAVdiscovery 2.0 wurde der bestehende Funktionsumfang der Toolbox nicht nur für die innovative Datenvisualisierungslösung Qlik Sense vollumfänglich erweitert, sondern auch um die Möglichkeit zur Verwaltung multipler Datenquellen ergänzt.

QlikView Qlik Sense Dynamics NAV Dynamics CRM  Script Builder für Qlik Sense
Mit Hilfe des erweiterten NAVdiscovery Script Builder können die Datenmodelle für QlikView und Qlik Sense gleichermaßen unmittelbar aus der individuellen NAV-Umgebung erzeugt werden. Die gewünschten Informationen können direkt ausgewählt, voll-automatisch umbenannt und verbunden werden. Die jeweiligen LOAD-Skripte können dabei einfach per Knopfdruck für QlikView, Qlik Sense oder beide Analyselösungen erstellt werden.

Qlik Sense Dynamics NAV Dynamics CRM Integration ConnectorDirekte Integration auch für Qlik Sense
Darüber hinaus lassen sich beliebige Auswertungen und Analyseansichten beider Qlik Produkte mittels der NAVdiscovery Integration direkt in die Oberfläche von Dynamics NAV oder Dynamics CRM integrieren. Die Auswertungsmöglichkeiten der Systeme lassen sich somit leicht um ein Vielfaches ergänzen und relevante Kennzahlen stehen an jeder beliebigen Stelle zur Verfügung. Die anzuzeigenden QlikView und Qlik Sense Elemente können dabei einfach über das NAVdiscovery Menü konfiguriert und verändert werden.

Qlik Sense QlikView 12 Datenquellen Microsoft Dynamics Scripting ConnectorVerwaltung multipler Datenquellen
Mit NAVdiscovery 2.0 neu hinzugekommen ist die Integration und Verwaltung multipler Datenquellen. Über ein agiles QVD-Konzept können neben Dynamics NAV beliebige weitere Datenquellen eingebunden und konsolidiert werden. Damit werden vielfältige Einsatzszenarien, wie die einfache Handhabung mehrerer NAV-Mandanten oder die Integration von Dynamics CRM und weiterer Datenquellen flexibel realisiert.

NAVdiscovery 2.0 live auf der Convergence Europe 2015
Vom 30. November bis 02. Dezember stellt prisma informatik das neue Release der NAVdiscovery Toolbox im Rahmen der Microsoft Convergence Europe vor. Die Veranstaltung gilt als Treffpunkt der Microsoft Business Community und heißt auch dieses Jahr wieder alle Partner, Kunden und Interessenten herzlich willkommen.

Für Terminabsprachen senden Sie einfach eine E-Mail an vertrieb@prisma-informatik.de oder kontaktieren uns unter 0911 / 239 805 – 77. Sollten Sie die Convergence nicht persönlich besuchen können, halten wir Sie gerne über unseren Twitter-Kanal auf dem Laufenden oder stellen Ihnen im Nachgang eine Remote-Session zur Verfügung.

Modernes Business Intelligence für Produktionsunternehmen

BI für Produktionsunternehmen„Black Box“ Fertigung? – Der Kompetenzbereich „Production Intelligence“ ist in vielen Fertigungsbetrieben noch unerschlossenes Neuland. Die erforderlichen Daten zur Analyse von Produktionsprozessen liegen in der Regel zwar vor. Der Aufwand, um große Datenmengen in komplexen Produktionsumgebungen zu konsolidieren war in der Vergangenheit jedoch oftmals zu hoch.

Die für produzierende Unternehmen maßgeblichen Faktoren wie Verfügbarkeit, Effektivität und Qualität beeinflussen sich wechselseitig und können daher nur gesamthaft betrachtet werden. Für die Analyse der gesamten Produktionsanlage müssen dementsprechend sehr viele unterschiedliche Datenquellen und eine enorme Datenmenge erfasst werden, denn nur so können die vorhandenen Wirkzusammenhänge abgebildet werden. Planwerte aus der Enterprise Resource Planning-Welt (ERP), Maschinendaten aus dem Manufacturing Execution-System (MES) einschließlich der Echtzeiterfassung der Maschinen- und Betriebsdaten (MDE/BDE) und unterschiedlichste Qualitätskennzahlen sind nur Beispiele für zu integrierende Daten.

Weil aussagekräftige Auswertungen bislang zumeist teure IT-Projekte erforderten, kommen in vielen Produktionsunternehmen bis heute vorrangig Excel-Auswertungen zum Einsatz. Da die verwendeten Kennzahlen im Rahmen des Excel-Auswertungskonzeptes oftmals losgelöst voneinander betrachtet werden, sind die Wirkzusammenhänge innerhalb des Produktionsprozesses nur schwer ersichtlich.

Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette
Moderne Business Intelligence Lösungen liefern an dieser Stelle einen neuen Ansatz für Produktionscontrolling, indem sie die Integration der unterschiedlichsten Datenquellen ermöglichen. Dank flexibler Auswertungsmöglichkeiten kann die Effektivität und Qualität von Fertigungsabläufen und Produktionslogistik mittels transparenter Aussagen maßgeblich erhöht werden. Die intuitive Nutzung der Auswertungssysteme direkt durch den Fachbereich kommt den Anforderungen des Produktionsbereiches dabei sehr entgegen.

Als eine der weltweit führenden BI-Plattformen bietet die Qlik-Produktfamilie mit QlikView und Qlik Sense nahezu uneingeschränkte Möglichkeiten zur Analyse und Auswertung von Unternehmensdaten. Zusätzlich zu individuellen, anwendergesteuerten Auswertungs- und Visualisierungsfunktionen liefern die Qlik-Lösungen daneben auch klassische, definierte Standardberichte und -abfragen. Als Datenquellen können neben ERP-Systemen wie Microsoft Dynamics NAV beliebige weitere Anwendungen angebunden werden.

Microsoft Dynamics NAV 2016 offiziell verfügbar

Das Warten hat ein Ende: Auf der Directions EMEA 2015 in Mannheim hat Microsoft die offizielle Verfügbarkeit seines neues Releases Dynamics NAV 2016 verkündet. Die ERP-Software bietet ihren Anwendern zahlreiche wichtige Neuerungen bezüglich Mobilität und Integration sowie applikative und entwicklungstechnische Erweiterungen.

Auch mit der neuen Version seiner ERP-Lösung möchte Microsoft wieder seine drei Versprechen an die Nutzer einhalten. Das Produkt soll demnach wie die Vorgänger schnell zu implementieren und einfach anzuwenden sein und darüber hinaus mittelständische Unternehmen auf der ganzen Welt dabei unterstützen, ihre Ziele zu erreichen.

Die Veröffentlichung von Microsoft Dynamics NAV 2016 bringt zahlreiche funktionelle Neuerungen und Erweiterungen mit sich. Diese umfassen unter anderem:

• Die neue, innovative Universal App (verfügbar für Windows, iOS und Android), welche die Nutzung des Programmes nun sogar auf dem Smartphone ermöglicht.

• Tiefere Integration mit den Produkten Microsoft CRM, Azure und Office 365 zur Erleichterung der Arbeitsabläufe sowie erweiterter Power BI Content.

• Ausgebaute Möglichkeiten zur Digitalisierung von Unternehmensunterlagen und -prozessen durch Document Management, OCR und ein neues Workflow-Modul.

• Verbesserte Anbindung an die Außenwelt durch neue E-Services und die Microsoft Social Engagement Integration.

• Zusätzliche Erweiterungen in der Entwicklungsumgebung (z.B. neue automatisierte Tests), der Finanzbuchhaltung und dem Web Client.

Microsoft Dynamics NAV 2016
Quelle: Microsoft

Details zu den neuen Funktionen und Erweiterungen in Dynamics NAV 2016 erhalten Sie schon in Kürze auf unserem ERP-Blog.

Weitere direkte Informationen zu dem neuen Release finden Sie auch hier.

Buchempfehlung: QlikView Your Business

QlikView Your Business Fachbuch Ratgeber PraxiswissenBest Practice mit dem QlikView & Qlik Sense Experten Oleg Trojanski

Mit Hilfe dieses Fachbuchs erhalten Leser mittels einfach zu verstehender Selbstlerneinheiten wertvolles Praxiswissen und Best Practice Empfehlungen für die Erstellung und das Design von QlikView und Qlik Sense Auswertungen. Anhand von drei beispielhaften Analyselösungen bekommen Anwender Einblick in fortgeschrittene Techniken langjähriger QlikView-Experten wie Oleg Trojanski.

Daten besser verstehen, einsetzen und visualisieren
Das Fachbuch unterstützt dabei, Geschäftsszenarien besser verstehen zu lernen, und zeigt bewährte Lösungswege für die Entwicklung und Definition von Datenmodellen. Einen weiteren  Schwerpunkt stellt der Themenbereich „Visualisierung“ in QlikView und Qlik Sense dar.

„QlikView Your Business“ ist sowohl für Anfänger, als auch für fortgeschrittene Anwender geeignet und hilft dabei, schneller und produktiver mit den Analyselösungen zu arbeiten.

Das Buch kann in englischer Sprache unter folgendem Link bestellt werden: QlikView Your Business

Qlik Sense 2.1

Wie in der aktuellen Roadmap angekündigt, veröffentlichte Qlik mit der Version 2.1 nun das dritte Release von Qlik Sense im Jahr 2015. Dieser Releasezyklus ist auch für nächstes Jahr angekündigt.

Hautptfeatures der Version sind:

  • Visual Exploration
    Es gibt nun die Möglichkeit bestimmte Eigenschaften von Diagrammen zu ändern, ohne in den Edit-Modus zu wechseln (z. B. Sortierung, Farbschema).
  • Story printing
    In Qlik Sense erstellte Stories können nun in PowerPoint exportiert werden. Neben dem PDF-Export der Dashboards ist dies eine weitere Möglichkeit, Analyseergebnisse in einer Art Bericht aufzubereiten und auch Nutzern zur Verfügung zu stellen, die keinen Zugriff auf Qlik Sense haben.
  • Variables
    Die neue Übersicht dient der globalen Definition und Verwaltung von Variablen, die übergreifend für alle Objekte in der Anwendung angewendet werden können. Darüber hinaus bestehen damit auch zahlreiche Möglichkeiten für Entwickler, die Variablen beispielsweise in Kombination mit Set Analysis zu verwenden und auf diese Weise intelligent und übergreifend zu nutzen. 
  • Developer Hub
    Mit dem Developer Hub handelt es sich um eine neue Entwicklungsumgebung innerhalb Qlik Sense, welche zukünftig die Funktionalitäten der Qlik Sense Workbench umfasst. Der Developer Hub dient auch zur Nutzung der Qlik Analytics Platform.

Qlik Sense 2.1 Features Release 

Darüber hinaus enthält das neue Release zahlreiche neue Features und Verbesserungen, wie beispielsweise den User Data Upload, der den Upload von Dateien an Apps auf den Qlik Sense Server ermöglicht (bislang nur in der Enterprise Edition).

Einen kurzen Eindruck zu den Funktionen des neuen Release enthält man in den Produktvideos auf YouTube: Qlik Sense 2.1 Features

Windows 10 – Kompatibilität mit Microsoft Dynamics NAV

NAV kompatibel Windows 10Seit Juli dieses Jahres ist die aktuellste Version von Microsofts Betriebssystem Windows 10 auf dem Markt. Die Software ist auch mit der ERP-Lösung Dynamics NAV kompatibel.

Erst vor wenigen Wochen hat Microsoft die neueste Version seines Betriebssystems unter dem Namen Windows 10 veröffentlicht. Für Anwender von Dynamics NAV stellt sich hierbei vor allem die Frage, ob das neue Programm auch mit den verschiedenen Ausgaben der ERP-Software kompatibel ist. Wie Microsoft unlängst bekanntgab, wird das Zusammenspiel von Windows 10 mit dem für Oktober angekündigten Release Dynamics NAV 2016 einwandfrei funktionieren.

Auch bereits länger erhältliche Versionen der ERP-Lösung, die im Mainstream Support sind (z.B. Dynamics NAV 2013, 2013 R2 und 2015), laufen auf dem neuen Betriebssystem – bisher jedoch teilweise noch mit Einschränkungen. Diese sollen allerdings mit kumulativen Updates im Oktober behoben werden.