Schlagwort-Archive: Big Data

Qlik Sense June 2019 – What’s New?

Qlik Sense June 2019BI-Anbieter Qlik hat seine Produktreleases für Juni auf den Markt gebracht. Insbesondere Qlik Sense wurde wieder um einige neue Features erweitert. Doch auch in Sachen NPrinting gibt es Neuigkeiten.

Die Datenvisualisierungssoftware Qlik Sense hat unter anderem Neuerungen in den Bereichen Advanced Authoring, Visualisierungen und Mobilität erhalten. Zu den Highlights zählen:

Verbessertes Advanced Authoring

Mit Qlik Sense June 2019 wurden unter anderem die Möglichkeiten beim Advanced Authoring erweitert. So können zum Beispiel ab sofort Werte aus einer Tabellenzelle schnell und einfach in die Zwischenablage kopiert werden. Bisher war dies nur über Umwege möglich. Ein neues Rasterlayout ermöglicht darüber hinaus Entwicklern, die Rendering-Methode so auszuwählen, dass sich die Darstellung des Blattlayouts auf kleine Bildschirme anpasst. Zudem enthält die neue Version Erweiterungen des Container-Objekts (z.B. bessere Integrationsmöglichkeiten).

 

Advanced Authoring
Erweiterte Advanced Authoring Optionen (Quelle: Qlik)

Qlik Sense June 2019 – What’s New? weiterlesen

Neuerungen in Qlik Sense und NPrinting mit den Qlik April 2019 Releases

Qlik Sense April 2019Der Frühling ist hier und mit ihm die neuen Releases des BI-Anbieters Qlik, die sowohl produktübergreifende Neuerungen, als auch neue Features und Verbesserungen für die Visualisierungssoftware Qlik Sense mit sich bringen.

Neben einigen Fortschritten in Sachen Multi-Cloud-Architektur, der Einführung des neuen KI-Angebots Associative Insights und einer Optimierung des Dual-Use-Einsatzes von QlikView und Qlik Sense, bietet die April Releasewelle insbesondere auch wieder einige neue Funktionalitäten für Qlik Sense und NPrinting.

Verbesserte Multi-Cloud-Bereitstellung

Mit den April Releases stellt Qlik neue Enterprise SaaS-Implementierungsfunktionen vor, die Unternehmen bei ihrem Weg in die Cloud mit mehr Flexibilität ausstatten. Anwendern wird es so unter anderem ermöglicht, Qlik Sense sowohl über gehostete Cloud-Services, als auch über die eigene Cloud-Infrastruktur (via „Qlik Sense on Kubernetes“) zu nutzen. Alle Bereitstellungsoptionen – auch Qlik Sense Enterprise für Windows – können im Rahmen eines Multi-Cloud-Frameworks kohärent eingesetzt werden.

Qlik Multi-Cloud-Bereitstellung
Qlik Sense Enterprise Bereitstellungsmöglichkeiten (Quelle: Qlik)

Neuerungen in Qlik Sense und NPrinting mit den Qlik April 2019 Releases weiterlesen

Qlik Sense February 2019 – What’s New

Qlik Sense February 2019 - What's NewDie Februar-Version der Daten­visu­ali­sierungssoftware Qlik Sense ist da! Mit dem neuen Release reagiert der Hersteller auch diesmal wieder mit neuen Features auf die Wünsche vieler Anwender.

Nachdem das in der November-Version bereitgestellte Dashboard Bundle bei den Nutzern großen Anklang gefunden hat, legt Qlik nun mit einem neuen Visualization Bundle nach. Das umfangreiche Paket beinhaltet weitere sieben Visualisierungstypen, die bisher nur als Qlik Extensions über die Open-Source-Community verfügbar waren. Für die kommenden Releases hat Qlik eine Fortführung seiner Erweiterungspaket-Strategie angekündigt. Darüber hinaus können sich Anwender unter anderem über eine verbesserte Benutzeroberfläche – auch im mobilen Bereich – sowie neue Advanced Authoring Features freuen. Die Highlights der neuen Version haben wir nachfolgend zusammengefasst.

Qlik Sense February 2019 – What’s New weiterlesen

Qlik Sense November 2018

The Qlik Sense story goes on – das letzte Release des Jahres überrascht wieder mit zahlreichen Neuerungen und coolen Features. Erstmals integriert Qlik Machine Learning Fähigkeiten in die Engine des Produkts. Man darf also auch gespannt sein, was uns 2019 in diesem Bereich erwarten wird. Nachfolgend ein Überflug über die Highlights des November Releases:

 


Dashboard Extension Bundle
Mit dem Dashboard Extension Bundle haben die ersten standardmäßig integrierten Extensions in Qlik Sense Einzug gehalten. Während der Installation des Updates kann das Feature optional mit installiert werden. Wer sich dafür entscheidet, findet unter den Custom Objects fünf neue Extensions, die ab sofort offiziell mit Qlik Sense ausgeliefert und voll supported werden.

Insight Advisor
Zur weiteren Verbesserung des im Juni dieses Jahres eingeführten Insight Advisors ist die Cognitive Engine in Qlik Sense nun erstmals mit Machine Learning Fähigkeiten im Bereich Mustererkennung und für die Applikationen ausgestattet. Die Engine lernt von der Interaktion der Benutzer mit dem Produkt, um die Relevanz der vorgeschlagenen Insights kontinuierlich zu verbessern und dem Unternehmen anzupassen.

Qlik Sense November 2018 weiterlesen

QlikView November 2018 – What’s New

BI-Anbieter Qlik hat das November-Release seiner Datenanalyse-Software QlikView veröffentlicht. Die neue Version bringt wieder einige spannende Neuerungen und Verbesserungen mit sich.

Zu den Highlights der neuen und aktualisierten Funktionen von QlikView zählen unter anderem:

  • Unterstützung bei der Erstellung und Planung von Dateien im QlikView Publisher
    In der neuen Version findet sich im QlikView Publisher unter den unterstützenden Aufgaben nun auch die Aufgabe „File Exists“. Diese neue Option kann dazu verwendet werden, um nach der Erstellung einer Datei eine weitere Aufgabe auszulösen. Dies ist insbesondere dann hilfreich, wenn das System Dateien in unregelmäßigen Intervallen erstellt, und dient zur Verbesserung der Erstellung von Dateien und der Planung. Eine „File Exists“-Aufgabe wird auch dann abgeschlossen, wenn die entsprechende Datei nicht gefunden wird, löst in diesem Fall aber nicht die Folgeaufgabe aus.
  • Neue Logdatei für die Engine Performance
    Für eine optimierte Fehlersuche und das Design von Dokumenten steht in QlikView November 2018 nun eine neue QVS-Engine-Protokolldatei zur Verfügung. Weil die Engine-Logdatei eine große Menge an Logdaten erstellt, ist sie standardmäßig deaktiviert und kann bei Bedarf für einen begrenzten Zeitraum aktiviert werden. Das generierte Protokoll enthält DocId, ObjectId, ObjectType, NetRAM und PeakRAM, die dem Nutzer aufzeigen, welche Objekte in der App den größten Kapazitätsbedarf an RAM besitzen.
  • Separates Reload-Performance-Protokoll
    Spezielle neue Protokolldateien geben ab sofort in separater Form Auskunft über die Aufgabenperformance. Diese Information war bis dato in den Aufgabenprotokollen zu finden. Die neue Anordnung der Protokolldateien ermöglicht einen einfacheren Reload der Performance-Analyse und dokumentiert, welche Dokumente den größten Ressourcenverbrauch haben.
  • Verbesserter QlikView-Skriptladeprozess
    QlikView November 2018 bietet die Möglichkeit, mittels einer einzigen Anfrage im QlikView-Ladeskript vollständige Tabellen aus einem SSE-Plugin zu laden.
  • Benutzerdefinierte Einstellungen in den in der QMC gelisteten Konfigurationsdateien
    Die neue QlikView-Version ermöglicht es, alle „Non-Default-Einstellungen“, die in der jeweiligen QlikView-Entwicklung vorgenommen wurden, direkt im Menü der QlikView Management Console (QMC) anzuzeigen. Die angezeigte Liste dient zur Dokumentation aller benutzerdefinierten Konfigurationen und bietet somit eine ideale Grundlage zur Aktualisierung oder Migration der jeweiligen QlikView-Installation.Neben den aufgeführten neuen Features enthält QlikView November 2018 weitere Neuerungen, wie zum Beispiel die Unterstützung von .NET Framework 4.7.2 und die Implementierung der Skia Grafik-Bibliothek zur Verbesserung von App-Visualisierungen.

Einen Überblick zu den Highlights der neuen QlikView-Version bietet wie immer auch das folgende Video:

Unter der Lupe: Business Intelligence Mythen, die nicht der Wahrheit entsprechen

Business Intelligence Mythen unter der LupeDaten haben in den vergangenen Jahren vor allem im Geschäftsbereich zunehmend an Bedeutung gewonnen. Doch nicht jedes Unternehmen ist bereits mit den passenden Strategien und Tools ausgerüstet, um das schlummernde Potential seiner Geschäftsdaten auch voll ausschöpfen zu können.

Grund sind oft Zweifel gegenüber dem Nutzen von Business Intelligence und festgefahrene Business-Prozesse. Zudem sind noch immer einige Mythen in Umlauf, die viele Unternehmen in Sachen Business Intelligence zögern lassen. Wir beleuchten sie näher.

Multiple Datenquellen und unstrukturierte Informationen machen Analysen zu komplex

Lange Zeit galt das klassische Data Warehouse als optimale Lösung, um Unternehmensdaten zu sammeln und anschließend auch möglichst sauber und strukturiert für Analysen zur Verfügung stellen zu können. Auch heute kann ein Data Warehouse in entsprechenden BI-Anwendungen noch eine gute Grundlage für schnelle Auswertungen und Dashboards bieten – zwingend erforderlich ist es dazu jedoch nicht. Im Gegenteil, moderne Analysesoftware ist längst in der Lage, auch externe und unstrukturierte Daten aus verschiedensten Quellen (z.B. Social Media Daten) mit einzubeziehen. In einer Zeit, in der insbesondere der Einzug der Cloud in viele Betriebe zur Folge hat, dass die Informationen nicht mehr an einem zentralen Ort gespeichert, sondern aus multiplen Quellen bezogen werden, ist dies auch ein wichtiger Umstand. Gerade die Verknüpfung von strukturierten und unstrukturierten Daten kann dabei nämlich unzählige, völlig neue Zusammenhänge offenlegen und bietet damit die Möglichkeit, alle geschäftsrelevanten Szenarien besonders umfassend und präzise untersuchen zu können.

Unter der Lupe: Business Intelligence Mythen, die nicht der Wahrheit entsprechen weiterlesen

Qlik Sense September 2018 – What’s New

Qlik Sense September 2018 - What's NewEs ist wieder soweit – Qlik hat eine neue Version seiner Datenvisualisierungslösung Qlik Sense veröffentlicht. Seit dem letzten Release im Juni hat sich erneut einiges getan.

Nach der positiven Resonanz zum Insight Advisor, der den Anwender seit der Juni Version mit Analyse- und Diagrammvorschlägen unterstützt, setzt Qlik auch bei Qlik Sense September 2018 wieder auf seine Cognitive Engine und Augmented Intelligence. Darüber hinaus bietet das neue Release beispielsweise einige Funktionalitäten, die in ähnlicher Weise auch in QlikView zu finden sind. Zu den allgemeinen Highlights von Qlik Sense September 2018 gehören:

Ausgebaute Advanced Authoring Funktionen
Das Qlik Sense September Release bietet einige zusätzliche Funktionalitäten im Bereich des Advanced Authoring. Damit wird die Erstellung komplexer Datenlayouts vereinfacht , und durch die hohe Benutzerfreundlichkeit gleichzeitig die Applikations-Entwicklung beschleunigt. Hilfreich sind dabei beispielsweise die Verbesserung des Expression Editors (z.B. neu strukturierte Funktionskategorisierungen und verbesserte Suchfunktionen) und der Visualisierungssteuerung (z.B. bedingtes Ein- und Ausblenden in Pivot-Tabellen und anpassbare Master-Maßeinheiten). Außerdem können Apps jetzt über ein Standard-Lesezeichen mit einer bereits vordefinierten Selektion geöffnet werden.

Neue Mapping-Features
Darüber hinaus bietet die neue Qlik Sense Version erweiterte Mapping-Funktionen. So verfügt das Release beispielsweise über eine neue Kartenebene, die von der Dichte der abgebildeten Punkte abhängt. Bei der neuen „Density Map Layer“ handelt es sich um einen mehrfarbigen Verlaufshintergrund, bei dem die Farbintensität je nach Gewichtung und Nähe der Punkte variiert.

Qlik Sense September 2018 – What’s New weiterlesen

Mensch trifft Maschine – Augmented Intelligence mit Qlik

Augmented IntelligenceDie IT-Welt hat sich wahrscheinlich noch nie so rasant verändert wie in den letzten Jahren. Mittlerweile gibt es für nahezu jeden Lebensbereich fast täglich modernere und neue Technologien. Insbesondere das Schlagwort „Künstliche Intelligenz“ (Artificial Intelligence) zieht dabei in letzter Zeit immer weitere Kreise und ist auch im Bereich der Datenanalyse angekommen. Einhergehend mit dem Trend von künstlicher Intelligenz und Machine Learning ist dabei aktuell auch immer wieder das Buzzword „Augmented Intelligence“ zu hören, das auch BI-Anbieter schon heute in ihr Repertoire aufgenommen haben.

Auch bei der Augmented Intelligence handelt es sich um eine Form der künstlichen Intelligenz. Dennoch müssen die Begriffe Augmented und Artificial Intelligence klar voneinander abgegrenzt werden. Bereits dem Wortursprung nach bedeutet der Ausdruck Augmented Intelligence nämlich „erweiterte Intelligenz“. Ziel der Augmented Intelligence ist es, im Gegensatz zu künstlicher Intelligenz, demnach nicht, die Intelligenz des Menschen zu ersetzen, sondern ihn lediglich in seiner Intuition und Entscheidungsfindung zu unterstützen – die menschliche Intelligenz also zu erweitern.

Augmented Intelligence meistert Big Data

Auf den Business Intelligence Bereich angewendet bedeutet dies beispielsweise die automatisierte Verknüpfung und Analyse von Daten. Insbesondere in Zeiten von „Big Data“ besteht für viele Unternehmen immer wieder die Herausforderung, riesige und teils sehr komplexe Datenmassen auswerten können zu müssen. Computer können diese Datenmengen teilweise in Sekundenschnelle analysieren, darin Muster und Abhängigkeiten erkennen und dem Menschen so eine wertvolle Entscheidungsgrundlage bieten. Trotzdem bleibt die Entscheidungsfindung bei der Augmented Intelligence dem menschlichen Anwender überlassen. Dieser interpretiert die vom Computer angebotenen Resultate und Vorschläge und leitet entsprechende Handlungen ein.

Mensch trifft Maschine – Augmented Intelligence mit Qlik weiterlesen

Qlik Sense June 2018 – What’s New

Qlik Sense June 2018 - What's NewBI-Anbieter Qlik verfolgt weiter seinen bewährten Releasezyklus und bringt mit Qlik Sense June 2018 die neueste Version seiner Datenvisualisierungssoftware auf den Markt.

Neben einem neuen Insight Advisor und erweiterten Funktionalitäten zur App-Veröffentlichung über den Hub bietet das neue Release unter anderem Verbesserungen im Bereich der Visualisierungen sowie fünf neue Konnektoren. Zu den Feature-Highlights in Qlik Sense June 2018 gehören:

Erkenntnisse generieren mit dem neuen Insight Advisor
Qlik Sense June 2018 wurde um einen neuen Insight Advisor erweitert. Der Advisor nutzt die Cognitive Engine von Qlik, um dem Anwender auf Basis der Erkenntnisse aus vorhandenen und neuen Daten Diagramme vorzuschlagen. Der User kann diese anschließend verwenden, um bereits bestehende Visualisierungen zu ergänzen.

Erweiterte Funktionen zur App-Veröffentlichung über den Hub
Die neue Qlik Sense Version wurde darüber hinaus hinsichtlich ihrer Funktionen zur Verwaltung von Apps über den Hub verbessert. So können beispielsweise Apps, die bereits einmal veröffentlicht wurden, dupliziert, verändert und anschließend erneut im selben Stream veröffentlicht werden, wie die Original-App. Bereits veröffentlichte Apps sind nun zudem in einem gesonderten Bereich zu finden.

Daten aus Dateien filtern
Mit Qlik Sense June 2018 ist es außerdem ab sofort möglich, für die Feldinhalte in Dateien Filterbedingungen festzulegen. Diese werden automatisch auf das Skript angewendet, wenn Daten in den Datenmanager geladen werden.

Neue Möglichkeiten bei der Visualisierungs-Erstellung
Das neue Release bietet zudem einige Neuerungen zur Erstellung und Bearbeitung von Visualisierungen. So wird zum Beispiel im Eigenschaftsfenster nun eine Reihe alternativer Diagramme angeboten, die die ursprünglichen Diagrammvorschläge ergänzen. An gleicher Stelle ist es möglich, Dimensionen und Maßeinheiten durch einfaches Drag & Drop zu verändern. Darüber hinaus bietet Qlik Sense June 2018 die Möglichkeit, bestimmte Spalten einer Tabelle ein- und auszublenden. Die Mini-Grafik zum Scrollen kann dazu für Linien-, Balken- und Combo-Diagramm deaktiviert werden.

Qlik Sense June 2018 bietet jedoch noch weitere Neuerungen. Neben fünf neuen Qlik Konnektoren (PrestoDB, Apache Drill, Apache Phoenix, Apache Spark und MongoDB) verfügt das Release unter anderem über eine optimierte Zugänglichkeit, neue Linienebenen in mehrschichtigen Kartendiagrammen und erweiterte Funktionen für den Expression Editor und App-Arbeitsblätter. Einen Überblick über die aufgeführten und viele weitere interessante neue Features von Qlik Sense June 2018 gibt auch das folgende Video:

Video Qlik Sense June 2018 - What's New

Umfassende BI-Analysen durch multiple Datenquellen

Multiple Datenquellen mit QlikEine sichere und saubere Datenbasis bildet in vielen Unternehmen die Grundlage für wichtige Geschäftsprozesse. Egal, ob für neue Einsichten, als Entscheidungshilfe oder zur strategischen Planung und Steuerung – analysierte Daten sind mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Weil diese aber längst nicht mehr aus nur einer einzigen internen Quelle fließen, sollte bei der Wahl einer geeigneten Datenanalysesoftware auch auf die Möglichkeit geachtet werden, verschiedene externe Datenquellen integrieren zu können.

Die Speicherung von Unternehmensdaten hat in den vergangenen Jahren einen großen Wandel erfahren. Insbesondere der Einzug der Cloud in viele Betriebe hat zur Folge, dass die Informationen schon lange nicht mehr an einem zentralen Ort gespeichert, sondern aus multiplen Quellen bezogen werden. Unternehmen entscheiden dabei oft vor allem nach Wirtschaftlichkeit und greifen dabei auch zunehmend auf Private Cloud, Public Cloud oder hybride Cloud-Modelle zurück.

Doch die vermehrten Optionen zur Datenspeicherung stellen insbesondere auch Analytics Tools vor die Herausforderung, alle relevanten Daten aus den unterschiedlichen Quellen ohne viel Zeit- und Kostenaufwand zusammenzuführen zu müssen. Der beste Weg führt hierbei weg von Datensilos. Vielmehr sollte sich die eingesetzte Analysesoftware schlicht über sämtliche Datenquellen erstrecken, ohne die erforderlichen Daten erst über diverse Infrastrukturhürden an einen zentralen Ort migrieren zu müssen, um sie dort schließlich auswerten zu können.

Umfassende BI-Analysen durch multiple Datenquellen weiterlesen