Schlagwort-Archive: Web Client

Microsoft Dynamics NAV 2017 – Verbesserung der User Experience

Neben zahlreichen funktionalen Neuerungen, die die neue Version des ERP-Systems bietet, tragen viele der Erweiterungen in Dynamics NAV 2017 auch zu einer angenehmeren Benutzererfahrung bei. Hervorzuheben sind hier insbesondere die neuen intelligenten Benachrichtigungen sowie einige Verbesserungen des Web Clients.

So können Anwender nun von nicht-invasiven, intelligenten Benachrichtigungen auf ihrer Benutzeroberfläche profitieren, die sie kontextabhängig durch relevante Arbeitsprozesse begleiten. Gemeint ist damit, dass der Nutzer Informationen über bestimmte Situationen und Abläufe erhält, ohne dabei in der Fortführung seiner aktuellen Aktionen oder Aufgaben gestört oder gar blockiert zu werden. Diese Art von Benachrichtigungen unterstützt vor allem auch neue, weniger erfahrene Anwender dabei, Aufgaben intuitiv durchzuführen, ohne in ihrem Arbeitsfluss gestört zu werden.

Benachrichtigungen in Dynamics NAV 2017
Benachrichtigungen in Dynamics NAV 2017

Die jeweiligen Benachrichtigungen erscheinen am oberen Rand der Seite in einer Benachrichtigungsleiste – bei mehreren Notizen gleichzeitig in chronologischer Reihenfolge. Der Nutzer kann daraufhin entscheiden, ob er die Benachrichtigung verwerfen oder eine der angezeigten Handlungsmöglichkeiten wählen möchte.

Verbesserte User Experience im Web Client

Der Web Client ist inzwischen auch ein erstklassiger Client für Desktop-Benutzer. Er entspricht den Anforderungen der meisten Benutzer in einer Organisation, egal ob PC- oder Mac-User. Durch die Fortführung der Verbesserungen von Dynamics NAV 2016 hinsichtlich Einfachheit, Produktivität und Performance optimiert Dynamics NAV 2017 diese Erfahrung noch weiter – auch hier insbesondere für neue Anwender.

Diese können beispielsweise Assistenten nutzen, um neue Konzepte zu erlernen, sich durch Setups und Einrichtungen leiten zu lassen oder die Dateneingabe zu erleichtern. Überarbeitete Tool-Tips geben dem Benutzer zudem Informationen und Hilfestellungen zu vielen Feldern und Aktionen, während an den entsprechenden Vorgängen gearbeitet wird. Die Verwendung bekannter Funktionstasten hilft darüber hinaus ebenfalls bei der Optimierung von Arbeitsabläufen. So kann beispielsweise „ESC“ gedrückt werden, um eine Seite sofort zu beenden oder „F5“, um Daten im Browser zu aktualisieren, ohne die Seite komplett neu laden zu müssen.

Neben den beschriebenen Features stellt Dynamics NAV 2017 auch noch weitere Verbesserungen wie beispielsweise Tap and Hold Geste, Brick Layout, optimierte Performance sowie die Unterstützung von mehr FactBoxes, iOS 9 und 10, Windows 10 Mobile, iPad Pro und vieles mehr bereit.

Microsoft Dynamics NAV 2016 – Web Client und Universal App Client

Microsoft Dynamics NAVSeit vergangenem Oktober befindet sich die neue Version von Microsofts ERP-Software Dynamics NAV 2016 auf dem Markt. Die zunehmende Orientierung in mobile Anwendungsszenarien zeigt sich auch in den unternommenen Anstrengungen, den Web Client weiter auszubauen. War das Einsatzgebiet in der Vergangenheit aufgrund diverser Restriktionen beschränkt, entwickelt sich der Web Client unter Microsoft Dynamics NAV 2016 zu einer vollwertigen Alternative für vielfältige NAV-Anwendungsszenarien. Zudem wurde die Software auch für die Benutzung auf mobilen Endgeräten optimiert und kann nun mittels des neuen Universal App Clients sogar auf dem Smartphone verwendet werden.

Rund 60 kleine, aber wirkungsvolle Verbesserungen wurden insgesamt bezüglich des Web Clients in Dynamics NAV 2016 vorgenommen. Die meisten neuen Funktionalitäten waren bis dato nur innerhalb des Windows Clients verfügbar. Sie dienen vor allem besserer Produktivität, einer einfacheren Bedienung und gesteigerter Performance bei der Verwendung des ERP-Systems. Die Neuerungen betreffen unter anderem die Bereiche Dateneingabe, Listen, Rollencenter sowie diverse Grundeinstellungen.

NAV 2016 Web Client Verbeserungen

So lässt sich die Software zum Beispiel durch das Fixieren von Spalten in Tabellen, das Ein- und Ausklappen von Tabs und den schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Mandanten nun auch im Web Client wesentlich bequemer bedienen. Auch Suchvorgänge gestalten sich hier in Dynamics NAV 2016 einfacher, da spaltenübergreifend gesucht werden kann und passende Suchergebnisse bereits während der Eingabe in das Feld angezeigt werden. Darüber hinaus ist es dem Nutzer mit der neuen Version auch im Web Client möglich, Einstellungen wie Sprache, Unternehmen, Region oder Zeitzone eigenständig vorzunehmen. Diese und viele weitere Verbesserungen erleichtern das Arbeiten mit dem ERP-System im Web Client.

Der neue Universal App Client
Einige der neuen Funktionalitäten finden sich auch im seit Version Dynamics NAV 2016 verfügbaren Universal App Client. Dieser ist neben dem Web-Client noch stärker optimiert für die Benutzung der Anwendung auf mobilen Endgeräten wie Apple iPhone, iPad oder Microsoft Surface. Hier stehen die effiziente Gestensteuerung und die verbesserte Darstellung auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen im Vordergrund. Die Optimierung wurde dabei so weit vorangetrieben, dass sogar eine bequeme Nutzung auf Smartphones aller gängigen Betriebssysteme (iOs, Android, Windows) möglich ist.

NAV 2016 Universal App Client

NAV 2016 Universal App Client

NAV 2016 Universal App Client

 

Direkte Integration für QlikView, Qlik Sense und Microsoft Dynamics NAV

QlikView Qlik Sense Dynamics NAV Script Template Scripting Connector Anbindung Immer mehr Unternehmen implementieren für ein leistungsfähiges Analyse- und Berichtswesen inzwischen flexible, externe Tools und nutzen die zahlreichen Vorteile und Möglichkeiten, die moderne Self Service BI Plattformen verglichen mit klassischen Business Intelligence Systemen bieten.

Dennoch werden auch mit dem Erwerb eines externen Analysetools bestimmte Auswertungsmöglichkeiten, beispielsweise zur Darstellung relevanter Kennzahlen weiterhin direkt innerhalb des ERP-Systems benötigt.

prisma informatik ermöglich als Qlik-Partner speziell für Dynamics NAV mit der NAVdiscovery Toolbox die komfortable und schnelle Verbindung des ERP-Systems mit den Qlik-Lösungen. Sowohl die Anbindung von QlikView, als auch von Qlik Sense kann mit NAVdiscovery vergleichsweise einfach realisiert werden.

Darüber hinaus lassen sich beliebige Auswertungen und Analyseansichten der beiden Lösungen mittels der NAVdiscovery Integration direkt in die Oberfläche des ERP-Systems integrieren. Dabei können die Qlik-Komponenten auf jede gewünschte Ebene in Dynamics NAV eingebettet werden. Vorhandene Analysemöglichkeiten des ERP-Systems lassen sich damit auf einfache Weise um ein Vielfaches ergänzen.

QlikView Qlik Sense Dynamics NAV NAVdiscovery Integration Connector

Durch die Einbindung der Qlik-Lösungen stehen in Microsoft Dynamics NAV anschließend nahezu unbegrenzte Auswertungsmöglichkeiten zur Verfügung. Jeder Nutzer kann die für ihn relevanten Informationen ohne Unterstützung aus der IT-Abteilung abfragen. Grundsätzlich lassen sich Daten in alle beliebigen Richtungen untersuchen und eigenständig auswerten, so dass der Anwender nicht auf vorgefertigte Standardanalysen beschränkt bleibt. Außerdem stehen mit Qlik Sense per Drag & Drop zusätzlich einfache Möglichkeiten für die Erstellung von Visualisierungen, Reports und Dashboards zur Verfügung.

 

QlikView Qlik Sense Dynamics NAV Script Template Integration Connector NAV 2015

 

Insgesamt bietet die tiefe Integration der Self Service BI Komponenten in Microsoft Dynamics NAV zahlreiche Vorteile, die je nach Unternehmensanforderung individuell genutzt und angepasst werden können. Die anzuzeigenden Qlik-Objekte können dabei einfach über das NAVdiscovery Menü konfiguriert und verändert werden.

Weitere Informationen zu den Möglichkeiten der NAVdiscovery Integration finden Sie unter https://www.navdiscovery.de/features/

Seeing is believing – fordern Sie gerne eine kostenfreie Online-Demo zu den Möglichkeiten der NAVdiscovery Toolbox an!

QlikView und Qlik Sense Datenmodelle für Dynamics NAV einfach erstellen

QlikView Qlik Sense Dynamics NAV Script Template Scripting Connector Anbindung Da ein leistungsfähiges Analyse- und Berichtswesen in der heutigen Geschäftswelt immer unabdingbarer wird, zählen viele Unternehmen inzwischen auf BI-Lösungen, die neben der einfachen Handhabung für den Benutzer auch hohe Zeit- und Kosteneinsparungen versprechen.

Trotz der vielfältigen und innovativen Analysemöglichkeiten, die die modernen Programme bieten, stellt die Einrichtung der für spätere Auswertungen benötigten Datenmodelle selbst für IT-Spezialisten einen mühsamen und zeitintensiven Arbeitsaufwand dar.

Speziell Datenstrukturen, die in gewünschter Form noch nicht in den vorhandenen Quelldaten (wie beispielsweise Microsoft Dynamics NAV) vorliegen, müssen zunächst erst aufwändig aufbereitet werden, bevor sie für spätere Auswertungen in QlikView und Qlik Sense vorliegen und verwendet werden können.

Beispiele hierfür können einfache Anwendungsfälle wie Clusterauswertungen (Kunde, Artikel) nach unterschiedlichen Kriterien sein, oder aber auch komplexere, betriebswirtschaftliche Auswertungen wie Bilanzen oder Gewinn- und Verlustrechnungen (GuV). Auch die Abbildung von Kontenschemata aus Dynamics NAV in QlikView und Qlik Sense in dynamischen Pivot-Tabellen ist eine gängige Anforderung.

Für diese Anwendungsfälle bietet die Gruppierungsfunktion der NAVdiscovery Toolbox die Möglichkeit, Analyseansichten für beliebige Datenstrukturen aus den Stammdaten des ERP-Systems zu erstellen. Auf diese Weise können individuelle Auswertungsstrukturen – unabhängig von der vorhandenen NAV-Datenbasis  – definiert werden. Die frei wählbaren Strukturen kommen dabei ohne zusätzliche Feld- oder Tabellenerweiterungen aus und können in unbegrenzten Hierarchie-Ebenen angelegt werden. Der Aufbau der Auswertungsstrukturen erfolgt dabei direkt in Dynamics NAV – innerhalb gewohnter Datenstrukturen und Geschäftslogik.

Dynamics NAV QlikView Qlik Sense Script Template Kontenschema  chart of accounts Datenmodell Script Template

Hieraus ergeben sich für die Gestaltung von Auswertungen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Gleichzeitig lassen sich die Dimensionen der Gruppierungen jederzeit verändern oder als Vorlage für neue Auswertungen verwenden.

Die NAVdiscovery Toolbox enthält bereits Vorlagen für die am häufigsten benötigten Auswertungsstrukturen in Microsoft Dynamics NAV, die flexibel erweitert, angepasst und wiederverwendet werden können.

Weitere Informationen zu den Möglichkeiten der Gruppierungsfunktion finden Sie unter https://www.navdiscovery.de/features/

Seeing is believing – fordern Sie gerne eine kostenfreie Online-Demo zu den Möglichkeiten der NAVdiscovery Toolbox an!

Qlik im Gartner Magic Quadrant 2015

Qlik Technologies wurde mit seinen BI-Lösungen QlikView und Qlik Sense erneut in den „Leader“-Quadranten des Business Intelligence und Analytics Platform Report 2015 eingestuft.

Um den sich kontinuierlich verändernden und steigenden Anforderungen von Fachanwendern und IT-Spezialisten gerecht werden zu können, unterliegt auch der Markt für BI- und Analysesoftware stetigem Wandel. Mit seinem jährlichen Business Intelligence Report unterstützt das Beratungshaus Gartner Endanwender mit fundierten Informationen zur Entscheidungsfindung in Bezug auf potentielle Partnerunternehmen und Anbieter von Produkten oder Dienstleistungen.

Laut des diesjährigen Reports „geht der Trend hin zu Plattformen, die in kürzester Zeit implementiert und sowohl von Analysten, als auch von Fachanwendern genutzt werden können, um schnelle Einsichten zu erlangen, damit Unternehmen schneller von den entsprechenden Vorteilen profitieren können.“ Gartner schätzt, dass mehr als die Hälfte aller Neuerwerbungen von Data Discovery getrieben sind. Diese Verschiebung zum einem dezentralisierten Modell gebe den Fachanwendern die Möglichkeit zur eigenständigen Datenanalyse und erfordere auch eine entsprechende „Governed“ Data Discovery.

Link zum Report: Gartner Magic Quadrant for Business Intelligence and Analytics Platforms 2015

Gartner Magic Quadrant Business Intelligence 2015 Qlik QlikView Qlik Sense

QlikView Scripting für Dynamics NAV

QlikView Qlik Sense Dynamics NAV Script Template Scripting Connector Anbindung Obwohl mit dem Einsatz moderner Self Service BI-Lösungen die Erstellung eigener Auswertungen und Reports für Endanwender deutlich schneller und flexibler umsetzbar ist, als mithilfe klassischer Business Intelligence Tools, ist für den Aufbau der relevanten Datenmodelle als Grundlage für spätere Auswertungen nach wie vor „Expertenwissen“ gefordert.

Auch für IT-Spezialisten stellt die vorhergehende Aufbereitung und Anbindung der Datenquellen, speziell aus komplexen ERP-Systemen wie Microsoft Dynamics NAV, oftmals einen mühsamen und zeitintensiven Arbeitsaufwand dar.

Der Qlik-Connector „NAVdiscovery Toolbox“ wurde speziell für diese Anforderungen entwickelt: Sowohl die Anbindung von QlikView als auch von Qlik Sense an Dynamics NAV kann mit NAVdiscovery vergleichsweise einfach und komfortabel realisiert werden.

NAVdiscovery greift mit seinem Skriptgenerator im Gegensatz zu anderen Connector-Lösungen nicht auf vorgefertigte Skript-Templates für Dynamics NAV zurück, sondern erzeugt sie direkt aus der jeweiligen NAV-Umgebung.

Auf diese Weise kann zur Erstellung der LOAD-Skripte in den bekannten Oberflächen der Warenwirtschaft gearbeitet werden – der Aufbau des technischen Datenmodells erfolgt damit also innerhalb gewohnter Datenstrukturen und Geschäftslogik.

 

QlikView Qlik Sense Dynamics NAV Script Template Scripting Connector Anbindung

Die gewünschten Tabellen und Felder können mit NAVdiscovery direkt innerhalb Dynamics NAV ausgewählt, voll-automatisch umbenannt und verbunden werden. Auch das Auslesen von Optionswerten in lesbaren Text sowie die Zuordnung relational Verbundener Tabellen erfolgt automatisch.

Weitere Informationen zu den Möglichkeiten des Skriptgenerators finden Sie unter navdiscovery.de

Insgesamt erlaubt NAVdiscovery die Erstellung individueller, wiederverwendbarer Skript-Templates für Microsoft Dynamics NAV und bietet darüber hinaus komfortable Möglichkeiten zu deren Verwaltung und Sicherung im Entwicklungsprozess.

Seeing is believing – fordern Sie gerne eine kostenfreie Online-Demo zu den Möglichkeiten der NAVdiscovery Toolbox an!

Business Intelligence Software: Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Self Service Business Intelligence QlikView Qlik Sense Dynamics NAV Connector Einsatzgebiete Update

Neben der Verwendung als klassisches Auswertungs- und Analysewerkzeug gibt es zahlreiche weitere Einsatzmöglichkeiten für flexible Business Intelligence Lösungen.

Laut der aktuellen BARC BI Survey 2014 gewinnt mit „Self-Service Business Intelligence“  weltweit ein mächtiger Trend bei der Bereitstellung und Nutzung von BI-Software an Bedeutung. Ziel ist es, aus Kosten- und Zeitgründen Endanwendern anders als bisher ihre eigenen Berichte und Datenanalysen erstellen zu lassen, statt hierfür wie bislang IT-Support beantragen zu müssen.

In großen Unternehmen und Konzernen ist diese Vorgehensweise bereits gängige Praxis. Im Mittelstand dagegen erfolgt eine flächendeckende Einführung von modernen, flexiblen BI-Lösungen erst allmählich – dieser Trend verstärkt sich in den vergangenen Jahren jedoch auch hier spürbar.

Hinderungsgründe für BI-Projekte

Hinderungsgründe für die Realisierung vieler BI-Projekte sind oftmals deren vergleichsweise niedrige Priorisierung gegenüber anderen IT-Themen. In der Praxis liegen die gefühlten „Kernprobleme“ vieler Unternehmen eher in anderen Bereichen, wie beispielsweise einem längst überfälligen Update der bestehenden ERP-Landschaft, der Einführung spezieller Expertensysteme (wie einem externen LVS oder weiteren Drittsystemen), einer langen Liste aus zu klärenden und offenen Punkten, oder schlichtweg der Bewältigung des Tagesgeschäfts.

Frühzeitiger Einsatz zahlt sich aus

Die Erfahrung in zahlreichen Praxisbeispielen hat jedoch gezeigt, dass sich der frühzeitige Einsatz einer flexiblen Business Intelligence Lösung – neben der späteren Verwendung als klassisches BI-Tool –  zur Unterstützung und Vorbereitung verschiedenster Projekte bereits sehr früh auszahlt.

Beispielsweise lassen sich klassische Migrationsprojekte von Microsoft Dynamics NAV auf diese Weise effizient vorbereiten. Die oftmals mit den Jahren ihres Fortbestands immer stärker individualisierten ERP-Systeme vergrößern die Komplexität der Updateprojekte noch zusätzlich.

Die jahrelange Verwendung des Altsystems erzeugt in den meisten Fällen inkonsistente Datenbestände. Im Idealfall sollte bereits vor der eigentlichen Datenübernahme eine umfangreiche Datenanalyse durchführt werden, um inkonsistente oder gar falsche Daten ausfindig zu machen und zu korrigieren.

Bereits im Vorfeld implementiert, ist eine Business Intelligence Lösung optimales Analysewerkzeug für fehlerhafte, inkonsistente oder schlicht nicht mehr benötigte Datenbestände aus dem Altsystem.

Viele weitere Anwendungsmöglichkeiten

Neben dem „klassischen Einsatzgebiet“ und den bereits geschilderten Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältige weitere Szenarien für die Verwendung von Business Intelligence Systemen:

  • Zur Anbindung von Drittsystemen: Direkte Integration anstatt umfangreiche Replikation
  • Zur Steigerung der Datenqualität: Erkennung von fehlerhaften oder unvollständigen Einrichtungen
  • Bei Datenübernahmen aus Fremdsystemen: Frühzeitige Beurteilung der bereitgestellten Daten
  • Zur Bewertung geplanter Erweiterungen: Komplexitätsgrad und Datenvielfalt im Vorfeld analysieren
  • Erfassung technischer Maschinendaten
  • Performance-Tuning und Sicherheit

Letzten Endes…

…sind gewissenhaft gepflegte und stets aktuelle Daten für den reibungslosen Ablauf vieler Geschäftsprozesse in Unternehmen unabdingbar. Spätestens bei der tatsächlichen Umsetzung eines BI-Projektes und der Erstellung erster Dashboards werden vorhandenen Inkonsistenzen in den Datenbeständen aufgedeckt.

Es empfiehlt sich daher, eine leistungsfähige und flexible BI-Lösung, welche fortan u.a. auch als Datenmanagement-Tool eingesetzt werden kann, bereits frühzeitig zu implementieren.

prisma informatik GmbH begleitet mittelständische Unternehmen bei der Konzeption und Realisierung von ERP-Systemen basierend auf Microsoft Dynamics NAV™. Im Bereich BI-Plattformen setzen wir die Anforderungen unserer Kunden mit den innovativen Self Service BI-Lösungen QlikView und Qlik Sense um. Die tiefe Integration beider Lösungen schafft die für Dynamics NAV konzipierte Qlik-Toolbox „NAVdiscovery“.

Start für Microsoft Dynamics NAV 2015 bekanntgegeben

Dynamics NAV 2015 neue Version Release Start VeröffentlichungAuf der Microsoft Directions US 2014 in San Diego wurde das Veröffentlichungsdatum für die kommende NAV-Version angekündigt

Der Release-Termin für Microsoft Dynamics NAV 2015 rückt in greifbare Nähe: Die „Release to Market“ (RTM) Version wird für Neukunden ab dem 01. Oktober 2014 verfügbar sein, für Bestandskunden wenige Tage später ab dem 06. Oktober. Der offizielle Produkt-Launch für die EMEA-Region wird schließlich während der Directions EMEA 2014 von 08.-10. Oktober in Polen erfolgen.

Außerdem ist bereits bekannt, dass die Nachfolge-Version des ERP-Systems den Arbeitstitel „Corfu“ tragen wird. Diese soll sich unter anderem der Themen Workflow, Dokumentenverwaltung und Texterkennung (OCR), E-Mail-Integration und Optimierung des User Interface bei allen drei Clients annehmen.

Weitere Informationen zu den Funktionalitäten in Dynamics NAV 2015 finden Sie in Kürze auf unserem ERP-Blog.

Microsoft Dynamics NAV 2013 R2: 10 Tips für den Einstieg

Ein kurzes Tutorial zu den Funktionen der neuen Version des ERP-Systems

Das Tutorial in englischer Sprache bietet für alle Ein- und Umsteiger eine gute Möglichkeit, sich einen ersten Eindruck von der Benutzeroberfläche und den Funktionen in Microsoft Dynamics NAV 2013 zu verschaffen.

In 10 Schritten werden neue Möglichkeiten in der derzeit aktuellsten Version des ERP-Systems demonstriert und erläutert.

Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Einführung 10 Tips

 Weitere Informationen zu Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 – wie beispielsweise den Funktionen im Finanzmanagement oder dem neuen Lizenzmodell –  finden Sie auf den Themenseiten unseres ERP-Blogs.

Dynamics NAV 2013 R2: Die neuen Funktionen im Finanzmanagement

Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Zahlungsverkehr Finanzmanagement Funktionen neuZahlungsverkehrs-Modul ist nun im Standard von Microsoft Dynamics NAV enthalten

Waren die bisherigen Granules „5001910 – Zahlungsverkehr“ und „5001920 – Auslandszahlungsverkehr“ nur bis Dynamics NAV 2009 R2 im Einsatz, ist ab Version NAV 2013 R2 wieder ein eigener Zahlungsverkehr im Standard der ERP-Lösung enthalten.

Der darin enthaltene Funktionsumfang bietet u.a. automatische und manuelle Zahlungsabwicklungen, Bankkontoabstimmung, Kontoauszugsimport oder den Export von SEPA Überweisungen & Lastschriften im XML-Format.

Mit dem Zahlungsverkehrs-Modul wird u.a. die Abstimmung von Bankkonten in Microsoft Dynamics NAV mit den Kontoauszügen ermöglicht. Offene Posten können automatisch durch das System vorgeschlagen, ausgeglichen oder auch manuell hinzugefügt werden. Auf diese Weise lassen sich Kontoauszüge tagesaktuell mit dem System abgleichen. Die Vorkontierung bzw. der Ausgleichsvorschlag der offenen Posten erfolgt anhand der Beleg- sowie Kontonummer des Kunden, die in der Zahlung angegeben sind.

Mit dem aktuellen Rollup können auch die Kontoauszüge in den Formaten CSV oder CAMT eingelesen werden. Dieses Format löst im Rahmen der SEPA-Einführung zukünftig das traditionelle MT940-Format ab.

Eine weitere Standard-Funktionalität im Cash-Management ist das Kassenbuch, um alle mit Bargeld durchgeführten Transaktionen im Unternehmen zeitnah und vollständig zu erfassen, zu verwalten und zu dokumentieren. Die Einnahmen und Ausgaben erfolgen über ein eigenes Fibu-Buch.-Blatt in Dynamics NAV 2013 R2.

Erstellung von Zahlungsvorschlägen

Für die offenen Posten, sowohl debitorisch als auch kreditorisch, werden Zahlungsvorschläge direkt im System erstellt. Die Zahlungsvorschläge (eigenes Zahlungsausgangs Buch.-Blatt und Zahlungseingangs Buch.-Blatt) können sowohl Rechnungen als auch Gutschriften in einem Lauf verarbeiten und Überhänge abbilden. Nach Überprüfung der Zahlungsvorschläge können die daraus resultierenden Zahlungsdateien für die Übertragung in die Banksoftware erstellt werden. Die neuen SEPA XML-Formate werden hierbei unterstützt. Zudem ist es möglich, im Bereich der Lastschriften die notwendigen Mandate bei den Bankverbindungen der Debitoren zu verwalten. Wichtig hierbei ist zu beachten, dass es in der vorliegenden Standardversion nicht möglich ist, die noch bis August 2014 verwendbaren DTAUS-Dateien zu generieren.

Weitere Informationen zu den neuen Funktionen, der neuen Benutzeroberfläche und Updatestrategien finden Sie in unseren Themenseiten zu Microsoft Dynamics NAV 2013 R2.