Aktuelles - rund um
die prisma informatik

Folgen Sie uns auf Twitter

Microsoft Dynamics NAV bald in eigener deutscher Microsoft Cloud mit Datentreuhand verfügbar


Viele Unternehmen betreiben bereits ihre ERP-Lösung über eine Cloud oder unterstützen ihre ERP-Funktionen zumindest unmittelbar mit Cloud-Diensten. Oft hegen Anwender bezüglich der Services hierzulande jedoch noch starke Zweifel, was die Bereiche Datenschutz und Compliance betrifft. Dieser Diskussion begegnet Microsoft nun mit einer eigenen deutschen Cloud, die die jeweiligen Dienste über zwei lokale Rechenzentren zur Verfügung stellt.

Obwohl die technischen Parameter für Cloudcomputing auch bei Microsofts ERP-Software Dynamics NAV von Version zu Version verbessert wurden und seit der kürzlich veröffentlichten Lösung Dynamics NAV 2016 die Integration mit dem Datenbank-Dienst SQL Azure bereitgestellt wird, bilden handels- und datenschutzrechtliche Bedenken bezüglich des Informationsschutzes bei vielen Unternehmen in allen Betriebsgrößen noch immer eine große Hürde. Um dem entgegenzutreten reagiert Microsoft im kommenden Jahr mit einer interessanten Neuerung.

Ab 2016 wird das Unternehmen seine Cloud-Dienste (Azure, Office 365 und CRM Online) daher in Deutschland über zwei lokale Rechenzentren anbieten. Nutzer können demnach selbst entscheiden, ob sie die Angebote weiterhin über die alten Strukturen (Rechenzentren  in Nord-/West-Europa) oder aus den neuen deutschen Rechenzentren in Frankfurt am Main und/oder Magdeburg beziehen wollen.
In letzterem Fall werden die Daten durch den deutschen Datentreuhänder T-Systems, einer Tochter der Deutschen Telekom AG, kontrolliert und unterliegen der deutschen Rechtsprechung, da sie Deutschland zu keiner Zeit verlassen.  

Mehr Informationen zu Microsofts neuer deutscher Cloud erhalten Sie in unserem Blogbeitrag „Microsoft Dynamics NAV bald in Microsofts eigener Cloud mit deutscher Datentreuhand“.