Mensch trifft Maschine – Augmented Intelligence mit Qlik

Augmented IntelligenceDie IT-Welt hat sich wahrscheinlich noch nie so rasant verändert wie in den letzten Jahren. Mittlerweile gibt es für nahezu jeden Lebensbereich fast täglich modernere und neue Technologien. Insbesondere das Schlagwort „Künstliche Intelligenz“ (Artificial Intelligence) zieht dabei in letzter Zeit immer weitere Kreise und ist auch im Bereich der Datenanalyse angekommen. Einhergehend mit dem Trend von künstlicher Intelligenz und Machine Learning ist dabei aktuell auch immer wieder das Buzzword „Augmented Intelligence“ zu hören, das auch BI-Anbieter schon heute in ihr Repertoire aufgenommen haben.

Auch bei der Augmented Intelligence handelt es sich um eine Form der künstlichen Intelligenz. Dennoch müssen die Begriffe Augmented und Artificial Intelligence klar voneinander abgegrenzt werden. Bereits dem Wortursprung nach bedeutet der Ausdruck Augmented Intelligence nämlich „erweiterte Intelligenz“. Ziel der Augmented Intelligence ist es, im Gegensatz zu künstlicher Intelligenz, demnach nicht, die Intelligenz des Menschen zu ersetzen, sondern ihn lediglich in seiner Intuition und Entscheidungsfindung zu unterstützen – die menschliche Intelligenz also zu erweitern.

Augmented Intelligence meistert Big Data

Auf den Business Intelligence Bereich angewendet bedeutet dies beispielsweise die automatisierte Verknüpfung und Analyse von Daten. Insbesondere in Zeiten von „Big Data“ besteht für viele Unternehmen immer wieder die Herausforderung, riesige und teils sehr komplexe Datenmassen auswerten können zu müssen. Computer können diese Datenmengen teilweise in Sekundenschnelle analysieren, darin Muster und Abhängigkeiten erkennen und dem Menschen so eine wertvolle Entscheidungsgrundlage bieten. Trotzdem bleibt die Entscheidungsfindung bei der Augmented Intelligence dem menschlichen Anwender überlassen. Dieser interpretiert die vom Computer angebotenen Resultate und Vorschläge und leitet entsprechende Handlungen ein.

Intelligente Vorschläge mit Qlik Sense

Im Falle der BI-Plattform Qlik Sense, die hierzu eine kognitive Engine zum Einsatz bringt, identifiziert die Software bei der Datenanalyse aufgrund von Regelsätzen und Erfahrungen eigenständig Zusammenhänge und bietet dem User anschließend entsprechende Vorschläge an. So werden zur Unterstützung des Nutzers beispielsweise verschiedene Kombinationen von Datenquellen vorgeschlagen, das Laden von Daten und die Erstellung von Analysen vereinfacht. Grafiken werden auf Basis der Daten automatisch generiert und sinnvolle zusätzliche Visualisierungen empfohlen, die zu den jeweiligen Daten passen. Die auf diese Weise hervorgebrachten Einsichten können dann – zum Beispiel in einem mittelständischen Unternehmen – unter anderem dazu genutzt werden, Geschäftsprozesse zu optimieren und beschleunigen und das Risiko für Fehlentscheidungen zu minimieren. Weil die auf maschinellem Lernen basierenden Vorschläge dabei mit menschlicher Intuition Hand in Hand gehen und diese nicht komplett ersetzen, stellt die Augmented Intelligence somit keine klassische KI (Künstliche Intelligenz) dar.

Erweiterte Intelligenz in der Anwendung

Ein schon heute genutztes Einsatzgebiet für Augmented Intelligence ist beispielsweise das Gesundheitswesen. Die erweiterte Intelligenz kann auf diesem Feld dabei helfen, die Gesundheitsdaten (z.B. Erkrankungen, Symptome etc.) von Millionen Patienten innerhalb kürzester Zeit zu analysieren und vergleichen und so gegebenenfalls nicht-offensichtliche Zusammenhänge zu erkennen. Ärzte können diese Datenauswertungen schließlich als Grundlage für die Erkennung und Ursache von Krankheiten nutzen und werden so bei Entscheidungen bezüglich der richtigen Therapie unterstützt. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz und Machine Learning ist also längst keine Science-Fiction mehr, sondern ist schon heute in viele Software-Lösungen eingebettet und kommt so in diversen Formen bereits in vielen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz. In Zukunft ist hier mit einer weiteren Verbreitung und noch moderneren, ausgereifteren Technologien zu rechnen.



Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich, dass meine Daten von der prisma Unternehmensgruppe gespeichert und verarbeitet werden. Eine Datenweitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.*