Zurück zur Startseite

Qlik Apps optimieren mit dem Document Analyzer

Qlik Document AnalyzerÜber seinen Blog hat Qlik-Experte Rob Wunderlich bereits verschiedene kleine Tools veröffentlicht, die die Arbeit für Qlik-Entwickler erleichtern und bereichern. Ein besonders nützliches Werkzeug ist dabei der Document Analyzer, mit dem sich Qlik Apps analysieren und so nicht verwendete Felder und Objekte ausfindig machen lassen.

Der Document Analyzer ist für Qlik Sense und QlikView verfügbar und kann zur eingehenden Analyse von Apps genutzt werden. Hierzu wird die zu analysierende Applikation ausgewählt und deren Pfad im Analyzer eingegeben. Nach Starten des Analysevorgangs liest das Tool die  Metadaten der App aus und bereitet diese für den Anwender in einer umfangreichen Übersicht auf.

Summary der App-Analyse im Document Analyzer für Qlik Sense
Summary der App-Analyse im Document Analyzer für Qlik Sense

Auf diese Weise können viele verschiedene Aspekte der analysierten App beleuchtet werden. So erstellt der Document Analyzer beispielsweise ein Profil über Kalkulationszeiten, Speicherplatz, die Anzahl der verwendeten Tabellen, Felder, Arbeitsblätter und Objekte sowie die Menge an Expressions und auf welche Weise diese zur Anwendung kommen (z.B. als Variable). Neben der Gesamtübersicht können weitere Details zu den unterschiedlichen Aspekten schließlich einzelnen Reitern entnommen werden.

Detailansicht im Document Analyzer für QlikView
Detailansicht der App-Analyse im Document Analyzer für QlikView

Vor allem die Information ob, wo und wie Felder, Objekte und Co. in den untersuchten Apps tatsächlich verwendet werden, bietet dem User Aufschluss über Optimierungspotenziale hinsichtlich Performance und Ladezeiten. Darüber hinaus können mit der neuesten Version des Document Analyzers auch Expressions genauer überprüft und darin enthaltene Syntaxfehler behoben werden.

Der Document Analyzer für QlikView und Qlik Sense sowie weitere hilfreiche Tools können auf Rob Wunderlich’s Qlik Blog kostenlos heruntergeladen werden.



Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.